Grebenstein verliert Testspiel gegen TSV Lehnerz II nach Neuvorstellung

Die Neuen beim TuSpo Grebenstein: Trainer Driton Mazrekaj mit (hinten von links), Sebastian Hackert, Sebastian Knauf, Alexander Seeger, Robin Möller, Niklas Lesemann, Timo Möller; vordere Reihe von links: Oliver Speer, Cetin Özdemir, Marvin Schmidt, Kevin Strobel. Foto:  zmw

Grebenstein. Die Vorstellung der Neuzugänge beim Fußball-Gruppenligisten TuSpo Grebenstein wurde mit dem letzten Testspiel vor der am nächsten Wochenende im Spiel beim Aufsteiger Wettesingen/Breuna/Oberlistingen gegen den Verbandsligisten TSV Lehnerz II kombiniert.

Wer im Stadion war, hofft, dass das Sprichwort, wonach einer verpatzten Generalprobe eine gelungene Premiere folgt auch für den TuSpo zutreffen wird, denn das Spiel gegen den Vierten der Vorsaison ging mit 1:9 (0:4) völlig in die Hose.

Nach guten zehn Minuten brachen die Grebensteiner nach dem ersten Gegentor durch Dennis Sorg förmlich ein. Christoph Sternstein (13.), Kilian Sandner (25.), Maximilian Vielmar (37.), Sorg (47.), Paul Hohmann (68., 75. Elfmeter) und Maximilian Balzer (81., 90.) kamen häufig zu viel zu einfachen Toren. Das Ehrentor für den TuSpo erzielte Manuel Frey in der 65. Minute. „Ich hatte nicht gedacht, dass wir so große Probleme bekommen würden“, sieht TuSpo-Trainer Driton Mazrekaj noch sehr viel Arbeit auf seine neue Mannschaft zukommen.

Diese ist zahlenmäßig mit zehn Zugängen bei fünf Abgängen vergrößert worden, was durchaus notwendig war, denn vor dem Saisonstart muss Mazrekaj auf mehrere verletzte Stammspieler verzichten.

Der namhafteste Zugang ist dabei Rückkehrer Alexander Seeger, der zu den großen Verbandsligazeiten bereits das Tor des TuSpo gehütet hatte. Der 30-Jährige hatte zuletzt für den Ligakonkurrenten Sandershausen gespielt. Etwas Verbandsligaerfahrung bringt der vom SSV Sand zum TuSpo gewechselte Innenverteidiger Timo Möller (24) mit. Dass es beim TuSpo wieder richtig möllert – dafür sorgt auch sein Bruder Robin (21) vom Ligakonkurrenten VfL Kassel, für den er im Angriff spielte. Vom Nachwuchs des VfL kommen Mittelfeldspieler Marvin Schmidt (18), der auf den Flügeln einsetzbare Oliver Speer (19) und Torhüter Niklas Lesemann (18). Ebenfalls erst 18 Jahre alt sind die vom Kreisoberligsten SV Espenau gekommenen Kevin Strobel und Oliver Speer, der bereits in der Jugend für Calden/Grebenstein spielte. Ein weiterer Rückkehrer ist Sebastian Knauf (27) vom Kreisoberligisten SVH Kassel. Zu den routinierteren Spielern zählen noch Cetin Özdemir (28) vom Kreisoberligaaufsteiger Hombressen/Udenhausen und der von Calden/Meimbressen gekommene frühere Espenauer Sebastian Hackert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.