Gruppenliga: Vier Mannschaften im Titelrennen – fünf wollen den Abstieg vermeiden

Die Zielgerade ist in Sicht

Kaum zu stoppen: Der überragende Bilal Azizi (rechts) war beim 4:1-Sieg des FC Bosporus gegen Tabellenführer Schauenburg vor großer Kulisse nicht zu halten. Hier stürmt er an Abwehrspieler Marco Schneider vorbei. Foto: Malmus/nh

Kassel. Fünf Spieltage vor Saisonende in der Gruppenliga spitzt sich sowohl das Titelrennen als auch der Abstiegskampf in der Gruppe 2 zu. In der Gruppe 1 dagegen hat der TSV Korbach die Meisterschaft bereits in der Tasche und kehrt wieder in die Verbandsliga zurück.

DAS TITELRENNEN

Der Erste der Tabelle steigt direkt auf, während der Zweite in einer Relegationsrunde mit den Zweiten der Gruppe 1 und Fulda einen weiteren Aufsteiger ausspielt.

SG Schauenburg (1. Platz): Nach wie vor steht der Herbstmeister auf Platz eins mit drei Punkten Vorsprung vor dem FC Bosporus und hält es in der Hand, ohne fremde Hilfe die Meisterschaft zu erringen. Die junge Mannschaft von Trainer Jurek Förster musste zuletzt allerdings eine bittere 1:4-Niederlage gegen Verfolger Bosporus einstecken.

FC Bosporus (2.): Am Ende der Vorrunde noch auf dem siebten Platz stehend hat sich der FC zu einem ernsthaften Titelkandidaten gemausert. In der Winterpause wurde der Trainerstab von Tuncay Aral an Parham Nasseri mit Erfolg weitergegeben.

Eintracht Baunatal (3.): Die Baunataler um Trainer Manfred Katluhn konnten sich in der Rückrunde stabilisieren und verfügen mit den Winter-Neuzugängen Maximilian Norwig und Blazej Antoni Wierzbicki über eine hohe Qualität im Kader.

TSG Sandershausen (4.): Als Topfavorit gehandelt ließen die Niestetaler in der Rückrunde überraschend Punkte liegen wie zuletzt gegen Vollmarshausen, Calden/Meimbressen und den VfL Kassel.

DER ABSTIEGSKAMPF

Drei Mannschaften müssen am Saisonende die Liga verlassen, eine Abstiegsrelegation ist nicht vorgesehen.

Mit Marc Sittig, der Ende September das Traineramt bei der TSG Wattenbach übernahm, stabilisierte sich die Mannschaft und sollte sich retten können. Zu oft noch wechseln bei der jungen Mannschaft des VfL Kassel um Trainer Marco Siemers Licht und Schatten, dennoch dürfte es zum Klassenerhalt reichen. Dass es bis zum Saisonende um den Klassenerhalt geht, hatte bei der FSK Vollmarshausen niemand auf dem Zettel. Den Abgang von Torjäger Dennis Faust konnte der FSV Kassel nicht kompensieren, was elf Spiele ohne eigenen Treffer belegen. Fotos:  nh

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.