Zwei Doppelschläge sichern Dörnberger Sieg

+
Gutes Spiel, Pascal Kemper (rechts, Sieg im Laufduell gegen Halil Ibrahin Karci) bereitete zwei Treffer vor und schoss eins selbst.

Kurz vor der Pause und kurz vor Spielschluss klingelte es beim 4:0-Heimsieg des FSV im Kasten von Türkgücü Kassel. Und das jeweils zweimal hintereinander.

Dörnberg. Ein rundum gelungener Fußballsonntag liegt hinter den Dörnberger Gruppenliga-Kickern. Ihre Hausaufgabe lösten sie, gleichzeitig profitierten sie vom Ausgang des Spitzenspiels, der bislang ungeschlagene CSC Kassel bei Bosporus mit 0:1 verlor und verkürzten damit den Rückstand auf den Spitzenreiter auf zwei Punkte, da sie gleichzeitig ihr Heimspiel gegen Türkgücü mit 4:0 (2:0) gewannen.

Die Gäste traten in Dörnberg sehr defensiv eingestellt auf. Mit ihrer disziplinierten Abwehr kamen die Gastgeber zunächst nicht zurecht. Erst nach einer viertel Stunde hatte Pascal Kemper zwei Chancen (14., 16.) die allerdings vergeben wurde. Die Dörnberger als Tabellenzweiter spielten wie erwartet, rannten gegen die Gäste-Abwehr an, fanden aber lange Zeit kein Mittel, sie zu knacken.

Erst nach 41. Minuten konnten sie ihre optische Überlegenheit auch in Tore umsetzen. Kemper kämpfte sich auf der linken Seite durch, flankte in die Mitte, wo Andreas Schulze vom Elfmeterpunkt abzog – 1:0. Und bereits nach dem nächsten FSV-Angriff eine Minute später stand es 2:0. Wieder lief der Angriff über Kemper, wieder gab es einen Ball in den Strafraum. Den konnte der Gäste-Torwart zwar abklatschen, doch der enorm fleißige und effektive Sebastian Plettenberg setzte nach. Es kam zum Pressschlag und der Ball flog ins Netz von Türkgücü.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste offensiver. Teilweise bestimmten sie das Geschehen im Mittelfeld, die Strafraumgrenze aber war scheinbar eine unsichtbare Barriere. Kaum einmal brachten die Gäste den Ball kontrolliert in unmittelbare Tornähe. So hatten sie auch in ihrer stärksten Phase nach gut einer Stunde nur eine einzige Torchance. Doch FSV-Keeper Dominik Zeiger war auf dem Posten.

Während er in der ersten Halbzeit das Spiel bestimmte, waren es in der zweiten Halbzeit vor allem Konter, mit denen Dörnberg gefährlich war. Zwei davon führten zum Erfolge. Zunächst traf der eingewechselte Denis Layda (84.), auf Vorlage von Plettenberg, dann krönte Kemper seine gute Leistung mit einem Alleingang zum 4:0 (86.).

Dörnberg Zeiger - Menkel, M. Müller, Welker (63. Lutteropp), T. Gunkel, Plettenberg (70. Layda). Wolf, Kraetschmer, Schulze (89. Rosowski), F. Müller, Kemper.

Tore: 1:0 Schulze (41.), 2. Plettenberg (42.), Layda (84.) 4:0 Kemper (86.) 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.