1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Heiß aufs Comeback: Korbach gegen Mengsberg vor Heimpremiere

Erstellt:

Kommentare

Zurück im Team des TSV/FC: Raphael Chirakakis (hinten), hier gegen Jona Wießner vom VfR Volkmarsen.
Zurück im Team des TSV/FC: Raphael Chirakakis (hinten), hier gegen Jona Wießner vom VfR Volkmarsen. © Artur Worobiow

Dieser Samstag ist keiner wie andere für den TSV/FC Korbach. Der Aufsteiger gibt nach 1177 Tagen wieder ein Heimspiel in der Gruppenliga. Ein anderer Aufsteiger ist Gastgeber für den TuSpo Mengeringhausen.

Die SG Goddelsheim/Münden hat als einziges der vier Waldecker Teams eine Auftaktniederlage gutzumachen, während der TSV Altenlotheim sich schon wieder mit lange verletzten Spielern herumschlägt.

TSV Mengsberg - TSV/FC Korbach (Sa., 15 Uhr). Korbachs Trainer Uwe Tenbusch sagt: „Wir freuen uns alle sehr, wir sind heiß darauf.“ Kann man verstehen. Schließlich zeigte in den vergangenen drei Jahren allein die Jugend des TSV höherklassiges Spiel auf der Hauer. Der Sprung in die Saison gelang den Hansestädtern halbgut. Zwar erscheint das 1:1 in Waltersbrück als respektables Ergebnis, es verliert aber an Wert, wenn es genauso gut ein „Dreier“ hätte sein können und zudem nach sehr spätem Gegentor zustande kam.

„Wir haben am Dienstag im Training auf freiwilliger Basis Torschusstraining gemacht. Es hat gut geklappt“, sagt Tenbusch. Keine bierernste Sache, aber eine mit Anlass: Fünf, sechs Hundertprozentige habe seine Mannschaft gegen Neuental/Jesberg vergeben, so der Trainer.

Mit Mengsberg verbindet den TSV/FC eine Liga-Historie mit wenig Punktgewinnen. Schnee von gestern, Samstag kommen die Gäste als Verlierer des ersten Spieltags. Das 1:2 gegen Altenlotheim empfanden die Engelhainer als unglücklich, zudem muss Trainer Ertac Caliskan als Altlast aus der Partie auf Jan Niklas Brandner in Korbach verzichten, der „Gelb-Rot“ sah.

Tenbusch hat sich mit Altenlotheims Spielertrainer Robin Wissemann über den Tabellenzehnten der Vorsaison ausgetauscht. „Eine sehr kampfstarke, sehr körperliche Mannschaft“, hat der Korbacher daraus mitgenommen. Und: ein Gegner mit hoher Laufbereitschaft. Das Dagegenhalten, das Tenbusch verspricht, wird angesichts der Hitze hohe Anforderungen an die Fitness der Gastgeber stellen.

Gut für den TSV/FC: Da Eric Fuchs und Bjarne Deselaers aus dem Urlaub zurück sind und diese Woche wieder mittrainiert haben, ist die Auswahl an Offensivspielern größer als zum Auftakt. Außerdem wollte Kapitän Raphael Chirakakis gestern aus dem Urlaub zurückkehren. Tenbusch plant deshalb, wie in der Kreisoberliga stets, mit zwei Stürmern zu beginnen.

Chirakakis sagt, er erhoffe sich vom ersten Heimspiel „in erster Linie natürlich drei Punkte“. Gespannt ist der Abwehrchef, ebenso wie sein Trainer, wie viele Zuschauer das Liga-Comeback verfolgen wollen. Er wünsche sich eine gute Kulisse, lässt Chirakakis wissen, „vor der wir hoffentlich den Schwung des Aufstiegs und der positiven Vorbereitung mitnehmen“.  

Ligakompakt: Zwei Freitagsspiele und ein Knöchelbruch

Schauenburg – Mengeringhausen (Fr, 19 Uhr). Der TuSpo-Gegner überraschte zum Auftakt mit dem 1:0 beim SC Edermünde, und Patrick Gries hat die SG dabei gesehen. Der Eindruck, den der Mengeringhäuser Trainer gewann: „Sehr robust, sehr aggressiv, gerade im Zentrum. Wir müssen uns auf einen richtigen Fight einstellen.“

Die Leistung seines Teams zumindest in der ersten Halbzeit beim 1:1 gegen die SG Brunslar stimmt Gries ganz zuversichtlich, auch beim Aufsteiger in Hoof was mitzunehmen. Zumal die Grün-Weißen nach dem Stand der Dinge vollzählig sind. Als zweiter Torwart dürfte Daniel Roschanski auf der Bank sitzen.

Brunslar/Wolfershausen – Goddelsheim/Münden (Fr., 19 Uhr). Jens Fresen war trotz der 1:3-Heimniederlage gegen Wolfhagen nicht unzufrieden mit dem Start seiner Lichtenfelser, da Zweikampfverhalten und Einsatz stimmten. „Wir wollen am Freitag mit der Zielvorgabe in das Spiel gehen, unkte mit nach Hause zu nehmen“, sagt der Trainer der Gäste-SG. In der Vorsaison habe seine Mannschaft gegen die SG Brunslar einmal unglücklich verloren und einmal Remis gespielt. „Das wollen wir dieses Jahr besser machen.“

Wird auch Zeit: In acht Partie gegen den Gegner gelang bis dato nur ein Sieg. Beim Personal wird es keine großen Änderungen geben. Kevin Vesper steht wieder im Kader, dagegen fallen Marcel Fernandes und Janis Kalhöfer aus. Wie in der Auftaktpartie fehlen Niklas Göbel, Marco Vesper und Raoul Mitze.

Altenlotheim – Gudensberg (So., 15 Uhr). Prima Start, düstere Folgen: Die Freude über den Sieg in Mengsberg (2:1) ist am Oberbach von schweren Verletzungen überschatet worden. Torwart Dennis Mattersberger hat sich die Schulter ausgekugelt und fällt auf unbestimmte Zeit aus. „Da Mirko Ohnesorge einen Bandscheibenvorfall hat, haben wir momentan mit Tobias Knoche nur einen Torhüter, mal schauen wie wir das lösen“, sagt Robin Wissemann. Zusätzlich bitter: Der Spielertrainer selbst hat sich den Knöchel im Sprunggelenk gebrochen und wird nächste Woche operiert.

Gudensberg startete mit einem 1:3 gegen Schwalmstadt in die Serie, was Wissemann nicht überraschte. Der Verbandsliga-Absteiger „hat sehr gute Spieler verloren und muss sich vermutlich erst mal finden“. Dennoch sei die FSG am Sonntag Favorit. Zurück im Kader des TSV ist Fabian Erber. (mn/bb)

Auch interessant

Kommentare