1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Gegentor von der Mittellinie: Unglückliches 1:2 für Bad Wildungen gegen SG Neuental

Erstellt:

Kommentare

Umzingelt: Björn Schnedler (SG Bad Wildungen/in Rot) versucht sich gegen Raphael Wanner (rechts) durchzusetzen, Sven Rossberg und Tobias Wolf sind dabei.
Umzingelt: Björn Schnedler (SG Bad Wildungen/in Rot) versucht sich gegen Raphael Wanner (rechts) durchzusetzen, Sven Rossberg und Tobias Wolf sind dabei. © malafo

Der Anschluss ist erst einmal weg: Die Fußballer der SG Bad Wildungen/Friedrichstein werden die Tage bis Ostern hart am Rande der Abstiegszone der Gruppenliga verbringen.

Im Nachholspiel am Mittwochabend verpassten sie gegen die SG Neuental/Jesberg abermals eine Gelegenheit, zu Hause wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten zu sammeln. 2:1 (1:0) siegten die Schwälmer.

„Es hat nicht die Mannschaft gewonnen, die besser Fußball gespielt und gekämpft hat und die den Sieg mehr wollte. Leider haben wir die die ersten 15 Minuten verschlafen und zum 0:2 ein Tor kassiert, das ein Spieler wohl nur einmal im Leben so schießt“, haderte Wildungens Trainer Jan Leimbach mit fehlendem Spielglück und einer unglücklichen Niederlage. Er könne seiner Elf keine Vorwürfe machen, meinte er, und war sich sicher: „Wenn wir den Ausgleich machen, gewinnen wir das Spiel.“

SG Bad Wildungen: Wenige Chancen nicht genutzt

Nach gut zehn Minuten führte der erste gute Angriff zum 1:0 – für die Gäste. Neuentals Kapitän Lukas Knigge schickte Marcel Rockensüß ins Laufduell mit Wildungens Kapitän Kai Döhring, der ebenso das Nachsehen hatte wie Sekunden später sein Keeper Niclas Köhler im Eins gegen Eins (12.). Der Rückstand schien die Lebensgeister der Heimelf zu wecken. Sie spielte fortan offensiver und zeigte eine gute kämpferische Einstellung.

Die Großchancen blieben noch aus, auch, weil der Gast mit cleveren Fouls und Zweikämpfen den Rhythmus unterband. Björn Schnedler war am dichtesten dran am Ausgleich, aber als ihm ein geklärter Ball vor die Füße fiel, war Julian Hilbert im Gästetor glänzend zur Stelle (30.).

Mit Vehemenz kamen die Gastgeber aus der Kabine und schienen dem frühen 1:1 nahe. Doch der an vielen Aktionen beteiligten Norayr Jalilyan schoss nicht nur am Keeper, sondern auch am Pfosten vorbei (47.). Drei Minuten später war wieder Hilbert zur Stelle, als Tom Windhausen durch die Mitte Eugen Ruf bedient hatte.

Bis zur 70. Minute gab es wenig Spielfluss und kaum Torszenen. Dann leitete Jalilyans Fehlpass das 0:2 ein: Fünf Meter hinter der Mittellinie trat Lukas Knigge gedankenschnell gegen die Kugel, die sich hinter dem an der Strafraumlinie stehenden Torhüter Köhler ins Netz senkte. Ein Schock für die Platzherren, die bis in die Schlussminuten brauchen, um wieder in Punktnähe zu kommen. Nach langem Ball von Jalilyan war Florian Bruder nur durch Foul aufzuhalten. Elfmeter. Jalilyan, traf zum Anschluss, auch wenn Hilbert noch dran war (81.).

Die Badestädter versuchten es weiter. Als aber auch Bruders Freistoßflanke keinen Abnehmer fand (90.+2), war die letzte Hoffnung auf einen Punkt dahin.  (juk/schä)

Auch interessant

Kommentare