Zwei Neuzugänge und zwei Aufrücker

Gruppenligist SG Goddelsheim/ Münden trotz Abgängen entspannt, aber voll Tatendrang

Die Coaches und die die Neuzugänge der SG Goddelsheim/Münden: (hinten von links) Björn Vesper (Trainer SG II), Jens Fresen (Trainer Gruppenligateam) und Sebastian Steuber (Trainer SG II) haben (vorn von links) Tim Fresen, Cedric Scheuermann, Michael Kuhnhenne und Dennis Weit neu im Kader.
+
Die Coaches und die die Neuzugänge der SG Goddelsheim/Münden: (hinten von links) Björn Vesper (Trainer SG II), Jens Fresen (Trainer Gruppenligateam) und Sebastian Steuber (Trainer SG II) haben (vorn von links) Tim Fresen, Cedric Scheuermann, Michael Kuhnhenne und Dennis Weit neu im Kader.

Die Abgänge haben Lücken hinterlassen. Dennoch gab man sich bei der Vorstellung der vier Neuzugänge entspannt bei der SG Goddelsheim/Münden.

Goddelsheim/Münden – mitDen Motor haben sie gestartet bei der SG Goddelsheim/Münden. Wo der Weg hin gehen soll? Zunächst durch eine etwas längere und verschieden pointierte Vorbereitung auf die neue Gruppenliga-Saison. Mehr ist im Navi der Lichtenfelser noch nicht programmiert. Höchstens in dem einen oder anderen Kopf. „Wir haben wir noch nicht über ein Saisonziel gesprochen. Das werden wir innerhalb der Mannschaft noch tun“, verriet Jens Fresen. „Allerdings“, ließ der Trainer der Spielgemeinschaft wissen, „sind wir immer gut damit gefahren, jedes Spiel Gas zu geben“.

Mehr ließ sich Fresen noch nicht entlocken. Muss er auch nicht. Phrasen wie „so früh wie möglich Punkte für den Klassenerhalt sammeln“ gelten wohl für fast alle Teams. Und das Vorhaben, die Verbandsliga ins Visier zu nehmen, wäre ein Fall von „den Mund zu voll genommen“. Bei allem Wohlwollen.

Neuzugänge: Kuhnhenne und noch ein Fresen

Zudem muss der Abgang dreier Stützen erst einmal verkraftet werden: Die Youngster Fynn Butterweck und Jonathan Vach versuchen sich beim SC Willingen, bereits im Winter hatte sich Christian Pohlmann in Richtung SG Vasbeck/Adorf abgemeldet. Dass diese Leistungsträger fehlen, sieht man bei der SG aber entspannt. „Christian war zuletzt beruflich stark eingebunden, Fynn hat in der abgebrochenen Serie wegen Verletzung nur in einer Partie mitgewirkt“, sagt Trainer Fresen, dem Vachs Wechsel wie auch dem Team am meisten weh tut. „Jonathan ist natürlich ein Ausnahmespieler, der fehlen wird.“

Gleichwohl scheint für guten „Ersatz“ gesorgt zu sein mit den beiden Neuzugängen: Trainer-Bruder Tim Fresen kommt vom FC Ederbergland und „ist ein klassischer Sechser, der aber auch Außenverteidigung kann“, so der ältere über den 28-jährigen jüngeren Bruder. Vom TuS Medebach wechselte der 26-jährige Michael Kuhnhenne zum hessischen Nachbarverein. Er kann flexibel auf allen Defensivpositionen eingesetzt werden.

Als Perspektivspieler rücken aus der eigenen Jugend Cedric Scheuermann und Dennis Weit in den Kader auf. Allerdings soll das Offensiv-Duo erst einmal mit Bedacht an den Seniorenkader herangeführt werden. „Bei den Abgängen hat sich nichts getan. Mit einem Spieler sind wir noch in Kontakt. Das würde ich mich freuen, wenn das klappen würde“ so Fresen über den Personalstand.

26 Trainingseinheiten bei der SG Goddelsheim/Münden

Seit dem 25. Juni ist der Gruppenligist wieder im Training. Bis zum ersten Punktspiel Mitte August stehen 26 Trainingseinheiten und ein dreitägiges Trainingslager auf dem Programm. Ausreichend? „Ich denke ja. „Der Großteil der Jungs hat in der Pause gut gearbeitet“, sagt der Coach. Er weiß: Jetzt wird es davon abhängen, wie die Jungs mitziehen „und wie wir aus der Corona-Komfortzone kommen“. Allerdings werde man die Belastung gut steuern müssen.

Zum Abschluss des Trainingslagers wurde am 18. Juli ein Vorbereitungsspiel gegen die FSG Buchenberg/Eder-bringhausen vereinbart. Neben drei Testspielen – außerdem am 24. Juli in Goddelsheim gegen den TuS Altenbeken und am 28. Juli in Oberschledorn gegen die SG Grafschaft – dienen der Fresen-Elf vor allem die Pokalspiele als Praxis-Übung für die Gruppenligasaison.

Die Gruppenligasaison kommt auch in der neuen Saison wieder mit Hin- und Rückserie daher. Hält dieser Beschluss Fresen für richtig? „Richtig oder falsch kann man jetzt sicherlich noch nicht sagen. Eine komplette Runde zu spielen finde ich vollkommen in Ordnung. Leider kann uns keiner sagen wie der Herbst aussieht aber durch die Impfungen bin ich guter Dinge“, so der Coach.

Mit Favoriten für die neue Saison tut er sich schwer. „Ich glaube, dass es in der kommenden Runde durch die lange Pause einige Überraschungen geben könnte“ so der SG-Übungsleiter. „Vorstellen kann ich mir, dass nach so einer langen Pause die Leistungen schwanken werden und viel davon abhängt, wie die Vorbereitung läuft“. Also wird man bei der SG Goddelsheim/Münden in der Vorbereitungsphase mächtig Gas geben. (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.