1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Gudensberg feiert beim Schlusslicht höchsten Saisonsieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Traf unmittelbar nach der Pause zum 0:3: Gudensbergs Philipp Göttig.
Traf unmittelbar nach der Pause zum 0:3: Gudensbergs Philipp Göttig. © Pressebilder Hahn

Was passiert, wenn Gudensbergs Trainer Fröhlich endlich mal seine beiden Top-Stürmer zur Verfügung hat und dahinter auch noch ein offensives Mittelfeld aufbieten kann? Die Antwort: Es klingelt im Tor des Gegners. Gleich sieben Mal, so dass der heimische Fußball-Verbandsligist die Hürde beim Schlusslicht Thalau souverän mit 7:0 (2:0) nahm.

Thalau - Für Jubelstürme sorgte der höchste Saisonsieg des Aufsteigers trotzdem nicht, dazu war der Tabellenletzte zu schwach. „Pflicht erfüllt“, hakte André Fröhlich den sechsten Saisonsieg ab. Aber trotzdem noch mal nach. Zwar wurde die theoretische Chance auf den Klassenerhalt gewahrt, doch sie hätte weitaus realistischerer Natur sein können, wenn die FSG das vorausgegangene Kellerduell beim SV Türkgücü nicht verloren hätte (2:4).

Diese Gefahr bestand in Thalau zu keinem Zeitpunkt. Von Beginn an übernahmen die offensiv eingestellten Gäste das Kommando, ließen im eigenen Strafraum so gut wie nichts zu, brauchten aber etwas Zeit, um die eigene Dominanz in echte Tormöglichkeiten verwandeln zu können. Doch dann bediente Nico (Döring) Tom (23.) sowie Tom (Siebert) Nico (38.) - und die Nordhessen gingen mit einem 2:0-Vorsprung in die Pause.

Und nach entsprechender Ansprache Fröhlichs noch etwas torgieriger wieder hinaus. Bester Beweis: das 0:3 von Philipp Göttig in der 46. Minute. „Die Vorentscheidung“ wusste Gudensbergs Trainer, zumal seine Schützlinge nun besonders im Gegenpressing alles richtig machten. So durften dann Tom Siebert, der nun bei 21 Saisontoren steht, und Nico Döring noch jeweils zweimal jubeln. Vier A-Jugendliche hatte André Fröhlich mittlerweile aufgeboten, die sich problemlos integrierten. Natürlich, wie alle anderen, ohne abzuheben.

Am Sonntag hat die FSG (15 Uhr Weinbergstadion) den Tabellenvorletzten SG Hombressen/Udenhausen zu Gast, der offiziell auch noch nicht abgestiegen ist. Mit einem weiteren Erfolg könnte Gudensberg den Druck auf Sandershausen erhöhen, doch derlei Rechenspiele drei Spieltage vor Saisonschluss sind seine Sache nicht. Vielmehr muss Trainer Fröhlich personell erneut umdisponieren: Lukas Illian fällt mit einer Sprunggelenkverletzung aus, während Carlos Rohmann, Robin Colella, Daniel Frank und Jannis Wunsch in den Kader zurückkehren. 

Auch interessant

Kommentare