Hessenliga: Baunatal beherrscht Steinbach

+
Durchgesetzt: Steinbachs Defensivabteilung kommt in dieser Szene zu spät gegen den Baunataler Felix Schäfer (links).   

Baunatal: In der Fußball-Hessenliga kam der KSV Baunatal zu einem 5:1-Sieg gegen den SV Steinbach

Tobias Nebe hat kein gutes Gefühl, als er sich mit dem SV Steinbach beschäftigt. Der Trainer des KSV Baunatal befürchtet, dass seine Spieler ihre Aufgabe gegen den Tabellenletzten der Fußball-Hessenliga nicht ernst nehmen werden und davon ausgehen, dass sie gegen das Schlusslicht mit halber Kraft erfolgreich sein werden. Aber schon wenige Minuten nach dem Anpfiff kann Nebe nicht übersehen, dass seine Mannschaft konzentriert und zielstrebig zu Werke geht und keine Anstalten macht, den deutlich schwächeren Gegner zu unterschätzen. Die Folge: der KSV Baunatal feiert einen nie gefährdeten 5:1 (2:1)-Sieg.

Schon nach zwölf Minuten steht es 1:0, nachdem Felix Schäfer per Kopf erfolgreich war, und der Ball kennt nur eine Richtung. Er muss immer wieder von Steinbachs Torwart Marco Motzkus aufgehalten werden, während dessen Gegenüber Pascal Bielert einen geruhsamen Nachmittag verbringt. Der Baunataler Torwart ist erstmals am Ball, als er ihn aus dem Netz holt, denn Florian Münkel hat in der 20. Minute die erste Steinbacher Torchance zum Ausgleichstreffer genutzt.

Nun laufen zwar die Baunataler Angriffe weiterhin pausenlos Richtung Motzkus, aber die Abschlüsse der bis zum Strafraum schönen Aktionen sind mangelhaft. Zudem verhindert Motzkus mit einer tollen Parade einen Kopfballtreffer von Nico Schrader. Aber Egli Milloshaj beendet die Baunataler Durststrecke, indem er einen Freistoß aus 20 Metern direkt zur 2:1-Führung verwandelt (31.).

Steinbach ohne Mittel

Der SV Steinbach findet keine Mittel, um die Baunataler Angriffe zu unterbinden. Oft ist Malte Grashoff der Ausgangspunkt ansehnlicher Kombinationen. Manchmal geht die Initiative von Schäfer aus, und vorn ist meistens Schrader dabei, wenn sich gefährliche Aktionen entwickeln. Aber ein Tor fällt bis zur Halbzeit nicht mehr.

Nach der Pause sehen die rund 150 Zuschauer im Baunataler Parkstadion die gleichen Bilder. Der KSV erspielt sich jede Menge Torchancen, aber er nutzt nur wenige. In der 60. Minute krönt Schrader einen Alleingang mit dem Treffer zum 3:1, und es ist der gleiche Spieler, der auf 4:1 erhöht. Den Schlusspunkt setzt Tom Samson, der in der letzten Minute zum 5:1-Endstand trifft.

Dann sagt Nebe, dass er mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sei. Der Baunataler Trainer fügt jedoch hinzu: „Wir hätten höher gewinnen müssen.“ Und nicht zum ersten Mal stellt sich die Frage, was der KSV Baunatal erreichen könnte, wenn er einen Knipser in seinen Reihen hätte. Die Suche nach einem solchen Spieler hat begonnen, aber es wird wohl nicht leicht, ihn zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.