Hessenliga geht in die Offensive

Auf Youtube zu sehen: Vellmars Kapitän Christian Wollenhaupt (rechts) im Spiel gegen Rot-Weiß Hadamar. Foto:  Malmus

Kassel. Hessens höchste Fußball-Klasse hat einen neuen Sponsor, eine Facebook-Seite und einen eigenen Youtube-Kanal. Die Reaktionen sind positiv.

Für Trainer der Fußball-Hessenliga kommen die Ideen wie gerufen. Wer etwas über den nächsten Gegner erfahren will, muss nicht herumtelefonieren oder ins Auto steigen. Stattdessen klickt er einfach auf den neuen Youtube-Kanal von Hessens höchster Spielklasse und kann sich die Partien der Vereine in voller Länge ansehen. „Absolut sinnvoll. Ich bin begeistert davon“, sagt Tobias Nebe, Trainer des KSV Baunatal.

Rolf Hocke

Überhaupt geht die Hessenliga medial in die Offensive. Neben dem Auftritt beim Videoportal Youtube gibt es eine eigene Facebook-Seite. Möglich macht dies der Sponsor, den der Hessische Fußball-Verband (HFV) vor der Saison ins Boot geholt hat - Lotto Hessen nämlich. Deswegen heißt die Klasse nun offiziell Lotto-Hessenliga. Mit dem neuen Anstrich verfolgt der HFV ein klares Ziel: „Wir wollen die Liga aufwerten und mithilfe der Internetpräsenz das Interesse wecken“, erklärt Verbandspräsident Rolf Hocke.

Der 72-Jährige aus dem nordhessischen Wabern hatte die Zusammenarbeit mit Lotto Hessen auf den Weg gebracht. Mit der Resonanz nach den ersten drei Spieltagen ist Hessens Fußball-Boss zufrieden. Hocke betont überdies, dass diese Aktion deutschlandweit einmalig sei. „Von 21 Landesverbänden sind wir der einzige, der so etwas anbietet.“

Denn auch die Fans können sich die Treffer im Nachhinein ansehen. Die Spiele in voller Länge sind bislang nur Klubs und Trainern vorbehalten. Dafür bietet der Verband auf dem Youtube-Kanal eine Torshow und sehenswerte Treffer des jeweiligen Spieltages für jedermann an. Unter anderem ist dort das herrliche Freistoßtor von Baunatals Antonio Bravo-Sanchez zum 3:0 gegen Seligenstadt zu sehen.

Das neue Logo

Darüber hinaus soll das Tor des Monats gewählt werden. „Natürlich gucken wir uns die Treffer an. Das ist schon geil“, sagt Christian Wollenhaupt. Der Kapitän des OSC Vellmar bewertet die Neuheiten positiv. Dadurch erhalte die Liga wieder mehr Bedeutung. Zu früheren Zeiten seien Zusammenfassungen ausgewählter Oberliga-Partien noch beim hr zu sehen gewesen. Dank der neuen Medienpräsenz im Internet könne die Bekanntheit der Liga wieder gestärkt werden, sagt Wollenhaupt.

Ähnlich erfreut äußert sich Willi Becker. „Es ist lobenswert, was der Verband auf den Weg gebracht hat“, sagt der Vorsitzende des FSC Lohfelden und ergänzt: „Endlich wieder ein Sponsor.“ Rund 3000 Euro erhalten die Vereine dank des neuen Namensgebers. Allerdings sei die finanzielle Unterstützung an zahlreiche Auflagen gebunden: Logo am Trikot, Anzeigen im Stadionheft, Bandenwerbung und, und, und. „Aber wir wollen nicht undankbar sein“, sagt Becker. Es stecke alles noch in den Kinderschuhen.

Bei einer Sache sind sich alle einig: Die Videos sind ein Plus. Trainer Tobias Nebe wird davon vor dem Spiel gegen Stadtallendorf am Samstag auf jeden Fall Gebrauch machen.

Hier geht’s zum Youtube-Kanal.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.