4:1 - Baunatal siegt auswärts beim FC Ederbergland

Zwei Torschützen Carlos Arsenio Sabino (links) für Ederbergland und Tjarde Bandowski für Baunatal. Foto:  Kaliske

Allendorf/Eder. Mit dem tiefen Boden auf der Allendorfer Beetwiese hatten beide Mannschaften zu kämpfen: Im Nordhessenderby der Fußball-Hessenliga kamen gestern Abend die Gäste aber besser zurecht.

4:1 (2:0) gewann der KSV Baunatal beim FC Ederbergland, der somit weiter auf den ersten Saisonsieg warten muss.

„In der ersten Halbzeit haben wir das richtig gut gemacht mit viel Bewegung“, war Tobias Nebe zufrieden. „Nach der Pause mussten wir den Druck des FCE aushalten. Ich war froh, dass das Spiel nach dem Anschlusstor nicht gekippt ist“, sagte der Baunataler Trainer.

In der Tat waren die Gastgeber nach dem 0:2 zur Pause engagiert zurück auf dem Feld. Zunächst scheiterte Ingo Miß am kurzen Pfosten (47.).

Ederbergland war nun deutlich bemüht. Als Baunatals Keeper einen Kopfball von Daniel Gora nur abklatschen konnte, stocherte Carlos Arsenio Sabino das Leder zum 1:2 über die Linie (62.). Statt dass die Partie nun kippte, kam schnell die Baunataler Antwort: Mit der ersten Ballberührung köpfte der eben eingewechselte Vyacheslav Petrukhin den Ball zum 1:3 ins FCE-Tor (65.).

Während Daniel Gora noch eine Großchance für den FCE hatte und vergab (85.), rettete Torwart Hartmann gegen den laufstarken Manuel Pforr (78.). Auch beim Elfmetertor zum 4:1 (90.) durch Malte Grashoff war Hartmann am Ball, der trotzdem über die Linie trudelte. Pavel Ricka hatte Nico Schrader im Strafraum gefoult.

Schon die 2:0-Führung für die Gäste zur Pause war verdient. Mit den widrigen Platzverhältnissen auf der Beetwiese hatten beide Mannschaften ihre Mühe. Der Rasen war von den Niederschlägen an den Tagen zuvor tief, der Ball rollte nicht. Von gepflegtem Kurzpassspiel war keine Rede.

Die Baunataler machten den technisch stärkeren Eindruck und waren mit mehr Engagement bei der Sache. Als Patrick Krengel in der elften Minute eine Flanke von links vors Ederbergländer Tor zog, traf Tjarde Bandowski per Kopf.

Auf der Gegenseite blieb der sehr defensiv eingestellte FCE zwar bemüht, hatte während der ersten Halbzeit aber keine einzige nennenswerte Torchance. Anders die Gäste, die in der 18. Spielminute fast wieder getroffen hätten: Doch FCE-Keeper Philipp Hartmann pariert gegen Manuel Pforr.

Fast vorentscheidend auf 2:0 erhöhte der KSV vor rund 150 Zuschauern dann kurz vor der Pause: Nico Schrader verwertete ein schönes Zuspiel flach und unhaltbar für Hartmann ins lange Eck (42.). (zhw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.