Hessenliga: VW-Städter zu Gast beim Ersten

Baunatal will Party vermiesen

Manuel Pforr

Baunatal. Am Ende einer aus Sicht von Fußball-Hessenligist KSV Baunatal eher bescheidenen Spielzeit kann der Regionalliga-Absteiger noch zum Zünglein an der Waage werden. Gewinnen die VW-Städter am letzten Spieltag bei Tabellenführer Teutonia Watzenborn-Steinberg, könnte die SG Rot-Weiss Frankfurt den Aufsteiger im Saisonfinale noch abfangen. Anpfiff ist am Samstag um 15 Uhr (Sportplatz an der Neumühle).

Die Baunataler verloren am Mittwoch zwar das Kreispokal-Halbfinale gegen Lohfelden, holten aber in der Liga jüngst zehn von zwölf möglichen Punkten. „Wir werden nichts herschenken“, sagt Trainer Tobias Nebe. „Für uns ist es ein wichtiges Spiel, weil es darum geht, sich mit einem positiven Gefühl zu verabschieden.“

Die zuletzt siebenmal in Folge ungeschlagenen Gäste wollen indes mit ihrem 20. Saisonsieg die Meisterschaft und damit auch direkt den Durchmarsch von der sechsten in die viertklassige Regionalliga klar machen. Der Herbstmeister hat die wenigsten Niederlagen (4) und die wenigsten Gegentore (39) vorzuweisen. Die Teutonia hat einen Punkt Vorsprung auf Verfolger Frankfurt.

Das Hinspiel verlor der KSV 2:3 nach 2:0-Führung durch zwei Gegentore in den letzten zehn Minuten. „Durch das erste Gegentor haben wir damals völlig den Faden verloren“, erinnert sich Nebe.

Patrick Krengel und Yunus Ulas waren zuletzt krank, Antonio Bravo Sanchez musste mit dem Training aussetzen. Jonas Spengler ist nach einem Muskelfaserriss wieder eine Alternative von der Bank – genau wie Manuel Pforr nach überstandenem Kreuzbandriss. (srx) Archivfoto: Fischer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.