Sie spielen in derselben Liga

Fußball-Hessenliga: Die Brüder Antonio und Adrian Bravo Sanchez im Porträt

+
Das Wichtigste fest im Griff: Die beiden Hessenliga-Fußballer Adrian (links/Lohfelden) und Antonio Bravo Sanchez (Baunatal).

Sie spielten schon zusammen in einer Mannschaft, jetzt immerhin noch in derselben Liga. Antonio (25) und Adrian Bravo Sanchez (22) sind beim KSV Baunatal und beim FSC Lohfelden unter Vertrag.

Am Freitag und Samstag sind die beiden Hessenliga-Fußballer wieder für ihre Mannschaften im Einsatz. Beide spielen im offensiven Mittelfeld und wurden nicht nur von dieser Zeitung schon mal verwechselt. Wir sprachen mit den Brüdern nicht nur darüber, sondern unter anderem auch über die Kindheit und natürlich über... ... Fußball: „Antonio war gerade mal dreieinhalb, als er schon den Trainer der Sechs- und Siebenjährigen genervt hat, dass er endlich spielen will“, sagt Adrian über seinen Bruder.

Begonnen hat die Sache mit dem Fußball für das Brüderpaar beim Spielverein 06. Heute sind die beiden übrigens Anhänger des FC Barcelona. „Malaga interessiert uns aber auch, weil unsere Familie aus Andalusien kommt“, sagt Antonio. ... über Verwechslungen: „Verwechselt werden wir immer noch regelmäßig am Telefon“, sagt Adrian. Und auch in der Fußballberichterstattung bei Zeitungen und Internetportalen sei es schon vorgekommen. Ärgern können sich die beiden Brüder aber auch manchmal über die Schreibweise auf dem Spielberichtsbogen. „Wir haben einfach zwei Nachnamen, die nicht mit einem Koppelungsstrich verbunden sind“, sagt Antonio.

... über den anderen: „Adrian ist ein ehrlicher und ehrgeiziger Typ“, sagt Antonio. „Im Fußball wird er es mal weiter bringen als ich“, ist sich der ältere Bruder sicher. „Antonio ist auch sehr emotional und meistens ziemlich direkt“, sagt Adrian.

... über die Familie:  Alle spielen Fußball in der Familie Bravo Sanchez. Das sind nicht nur die Jungs und der Vater. „Cousinen, Tanten und auch unsere Mutter – alle haben irgendwann mal Fußball gespielt oder spielen es noch“, sagt Antonio. Aus diesem Grunde fühlen sich die Brüder auch zu Hause recht wohl. Gewohnt wird daher nicht nur bei den Freundinnen in der Nähe von Wabern und Bad Wildungen, sondern auch hin wieder im Elternhaus am Jungfernkopf. Wenn es möglich ist, fahren die beiden aber auch immer noch gern in die alte Heimat der Großeltern in die Nähe von Malaga. ... über das Zusammenspiel: Das dauerte beim FSC Lohfelden ein Jahr und zwei Monate. „Ich habe ihn beim FSC ins Gespräch gebracht und manchmal auch ziemlich heftig angemotzt“, sagt Antonio. „Nach der A-Jugend musste ich mich erst an das schnelle Spiel in der Hessenliga gewöhnen“, sagt Adrian.

... über den bevorstehenden Spieltag: „Wir wollen in Fulda unsere Leistung bestätigen“, sagt Adrian. „Für uns zählt gegen Griesheim nur ein Sieg“, gibt Antonio Bravo Sanchez das Ziel für Baunatal vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.