Der FSC Lohfelden empfängt in der Hessenliga Vellmar – Samstag, 14.30 Uhr

Derby auf Augenhöhe

Geht für Vellmar auf Torejagd: Dominik Lohne. Archivfoto: nh

Kassel. Nordhessenderby in der Fußball-Hessenliga. Der FSC Lohfelden empfängt am morgigen Samstag den OSC Vellmar. Anpfiff: 14.30 Uhr. Mit der Hilfe des ehemaligen Hessen- und Regionalligaspielers Harez Habib, der heute beim Gruppenligisten KSV Klein-Karben aktiv ist, vergleichen wir beide Teams miteinander.

TOR

Dem OSC Vellmar fehlt Tobias Orth, der beim 0:2 gegen Wehen Wiesbaden II die Rote Karte gesehen hat. Für ihn wird Hannes Peschutter spielen. Für Harez Habib ist das aber nicht entscheidend. Er sagt: „Hier hat Lohfelden auf alle Fälle einen Vorteil. André Schreiber ist seit Jahren ein sicherer und sehr konstanter Rückhalt und einer der besten Torhüter Nordhessens. Bei ihm stimmt das Gesamtpaket.“ Vorteil Lohfelden ABWEHR

Habib hat mit fast allen Lohfeldener Abwehrspielern schon in einer Mannschaft gespielt. Er sagt: „Die individuelle Stärke ist hier vorhanden – gerade bei einem Mentor Latifi. Das Problem ist, dass der FSC in der Vergangenheit sehr viel experimentiert hat. Bei Vellmar dagegen sind Marvin Kuhn und Sebastian Wagener in der Innenverteidigung sehr eingespielt.“ Unentschieden

MITTELFELD

Habib erkennt hier Parallelen zur Abwehr: „Lohfelden hat klar die besseren Einzelspieler: Daniel Beyer, Enes Glogic, Demetrio D‘Agostino – das sind alles sehr versierte Spieler. Aber: Der FSC wechselt oft, das sorgt für Verwirrung. Die Vellmarer halten mit einem sehr einfachen und strukturierten Spiel dagegen. Sie agieren mit einer klaren Spielanlage.“ Unentschieden STURM

Hier sieht Habib den Vorteil bei Vellmar, denn: „Der OSC hat mit Dominik Lohne, Pascal Kemper und Thomas Müller drei richtig gute Angreifer. Trainer Mario Deppe hat also stets noch einen klasse Stürmer in der Hinterhand. Lohfelden dagegen lebt von René Huneck. Fällt er aus oder trifft er nicht, wird es eng. Es fehlt ein zweiter Mann, der für zehn und mehr Saisontore gut ist.“

Besonders angetan ist Habib vom Vellmarer Dominik Lohne: „Er ist einer der besten Stürmer in der Liga. Was er kann, hat er beim 3:3 gegen Oberrad gezeigt. Da hat er drei Tore erzielt – und alle auf eine andere Art und Weise. Das beweist, dass er nicht nur kaltschnäuzig ist, sondern unglaublich vielseitig.“

Vorteil Vellmar UMFELD

Habib kennt das Lohfeldener Umfeld und die Erwartungen aus eigener Erfahrung. Er sagt: „Das ist nicht einfach dort. Die Ansprüche sind hoch, es werden immer gute Einzelspieler verpflichtet, aber es gelingt nicht immer, daraus einen eingeschworenen Haufen zu machen. In Vellmar ist das anders: Hier geht alles sehr ruhig zu, der OSC setzt auf Konstanz, für die Trainer Mario Deppe steht wie kein anderer. Er leistet seit Jahren exzellente Arbeit und integriert talentierte Spieler aus dem Nachwuchs. In Vellmar wird der Teamgedanke gelebt, das ist das Wichtigste.“ Vorteil Vellmar

FAZIT

Habib sagt: „Lohfelden kann mit seinen individuell sehr starken Spielern an einem guten Tag jede Mannschaft in der Hessenliga schlagen. Aber Vellmar hält mit seiner Kompaktheit und Geschlossenheit dagegen. Ich tippe auf ein Unentschieden.“

Von Florian Hagemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.