Fußball-Hessenliga: Baunatal in dieser Saison in allen Nordhessen-Derbys siegreich – Freitag gegen Lohfelden

Auf dem Weg zum Derby-König

Mit vollem Einsatz: Am 7. November vergangenen Jahres hatten sich Lohfeldens Torjäger Serdar Bayrak (links) und der Baunataler Mario Wolf im Lohfeldener Nordhessenstadion nichts zu schenken. Foto: Fischer

Baunatal. Nach einer sehr durchwachsenen Saison in der Fußball-Hessenliga könnte für den KSV Baunatal am Freitagabend doch noch ein Titel herausspringen: der des nordhessischen Derby-Königs. So gelangen den Baunatalern in dieser Saison bisher drei Siege in den Derbys gegen Lohfelden und Vellmar (siehe auch Hintergrund). Heute (19.30 Uhr, Baunataler Parkstadion) steht nun das letzte Derby gegen den FSC Lohfelden auf dem Programm. Ein Überblick: Die Lage in der Liga

Lohfelden steht aktuell auf dem vierten Platz, Baunatal auf dem zehnten. Das Lohfeldener Torverhältnis liegt bei 58:46, das Baunataler bei 60:58. Beide Mannschaften haben einen Toräger in den Top Ten der Hessenliga. Der Lohfeldener Serdar Bayrak hat bisher 18 Tore erzielt, während Antonio Bravo Sanchez bisher für Lohfelden 13 Treffer verbuchte. Baunatal scheint sich auf der Saison-Zielgeraden endgültig gefangen zu haben – zuletzt gelangen drei Siege. Der FSC Lohfelden musste in den letzten drei Partien zwei Niederlagen bei einem Sieg verkraften. Trainer und Mannschaft

Am Donnerstagabend stand bei beiden Mannschaften das Abschlusstraining auf dem Programm. Die Trainer verschafften sich einen letzten Überblick. Recht entspannt klingt dabei der Baunataler Coach Tobias Nebe: „Wir sind bereit, ich bin optimnistisch“, sagte er gestern Abend. Sein Co-Trainer Manuel Pforr hatte zuvor klar gestellt: „Wir wollen vor heimischem Publikum auf alle Fälle einen versöhnlichen Abschluss. Nico Schrader und Daniel Leipold sind wohl an Bord, und ich selbst würde natürlich auch gern spielen“, sagt Pforr, der lange Zeit wegen eines Kreuzbandrisses pausieren musste und inzwischen wieder trainiert. Mit Lohfelden erwartet Pforr eine Mannschaft, die sehr geordnet auftreten wird.

Das wäre ganz im Sinne des dortigen Trainers: „Wir wollen die Räume eng halten und über schnelles Passspiel nach vorn zum Erfolg kommen“, sagt Otmar Velte, der allerdings nur auf einen dezimierten Kader zurückgreifen kann. „Serdar Bayrak, Thomas Müller und Vlacheslav Petrukhin fallen sicher aus, und hinter Niklas Kühne, Florian Heussner und Christian Käthner steht ein dickers Fragezeichen.“ Die Torjäger

Zum Zuschauen verdammt ist Lohfeldens Top-Torjäger Serdar Bayrak: „Ich bin immer noch erkältet und werde nicht spielen können, aber ich bin trotzdem optimistisch, dass wir dieses Mal gewinnen werden“, sagt der 30-Jährige. „Wer die Tore schießt, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur der Sieg, und den haben wir uns nach der Hinspiel-Niederlage geschworen.“

Einer, der Bayrak da einen Strich durch die Rechnung machen möchte, ist Antonio Bravo Sanchez. „Ich werde im Derby 120 Prozent geben, da es nicht nur um drei Punkte sondern um einen Prestigesieg geht. Außerdem spielt mein Bruder Adrian beim FSC – das ist natürlich ein zusätzlicher Ansporn.“

Von Martin Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.