FC Ederbergland unterliegt Lohfelden mit 1:3

Aus dem Weg: Der Ederbergländer Felix Nolte (links) versucht, dem Lohfeldener Daniel Beyer den Ball wegzuschnappen. Foto: W. Hartmann

Lohfelden. Der Fußball-Hessenligist FC Ederbergland muss sich allmählich mit dem Gedanken anfreunden, in der kommenden Saison eine Klasse tiefer anzutreten. Im Kampf um den Klassenerhalt unterlagen die Ederbergländer am Samstag in Lohfelden mit 1:3 (1:0).

Dabei hatten sich die Gäste in der ersten Spielhälfte den lang ersehnten Wunsch erfüllt und waren erstmals nach Monaten durch das Tor von Ahmet Marankoz (12.) in Führung gegangen. „Wir waren vor der Pause für die Führung genauso verantwortlich, wie nach dem Wechsel für die Niederlage“, suchte FCE-Interimstrainer Marco D'Ambrosio nach Gründen für die Niederlage im eigenen Lager.

Tatsächlich zeigte der FCE vor der Pause eine ansprechende Leistung, auch wenn Lohfelden spielerisch den stärkeren Eindruck hinterließ und nach dem Kopfball von Jonas Spengler (20.), der die Latte rasierte, mehr Druck aufbaute. „Nach der Pause stand es plötzlich 2:1 und keiner wusste warum. Da waren wir gedanklich wohl noch in der Kabine“, sagte D'Ambrosio. Mentor Latifi (48.) per Kopf und ein scheinbar haltbarer Seitfallzieher von Linor Demaj (59.) hatten das Ergebnis gedreht. Der FCE verlor jegliches Konzept im Spiel nach vorn. Tatsächlich hatte Lohfeldens Keeper Timo Bauernschmitt außer dem Gegentor einen ruhigen Nachmittag. Das 3:1 (71.) durch Spengler drückte den Willen der Lohfeldener aus, die den Sieg völlig verdient einfuhren.

Von Wilfried Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.