Fußball-Hessenliga: FSC Lohfelden und OSC Vellmar mit Auswärtsspielen

Enttäuschung jetzt aufarbeiten

Seine Einwürfe sind gefragt: Der Vellmarer Christian Wollenhaupt. Fotos: Fischer

Kassel. Die Gegner könnten unterschiedlicher kaum sein, aber die Zielsetzung ist die gleiche: In ihren Auswärtsspielen in der Fußball-Hessenliga wollen der FSC Lohfelden und der OSC Vellmar die Enttäuschung aus den vergangenen Niederlagen aufarbeiten.

FSC Lohfelden:

Die Mannschaft von Trainer Otmar Velte muss am Samstag (14.30 Uhr) bei der Spielvereinigung Oberrad antreten. Die rangieren im Moment auf dem letzten Tabellenplatz und müssten eigentlich ein sicherer Punktegarant sein, oder? „Nein, das sind sie überhaupt nicht“, widerspricht Trainer Velte und erinnert an die vergangene Saison, als beide Spiele gegen Oberrad verloren gingen. Seine Mannschaft muss zudem noch das verlorene Derby gegen Baunatal und das Hessenpokal-Aus gegen Ederbergland verkraften.

„Da ging es jetzt erst einmal darum, die Enttäuschung aus den Köpfen der Spieler herauszubekommen“, sagt der 51-Jährige. Oberrad ist für Velte in erster Linie eine Kontermannschaft, der man auf zweierlei Arten begegnen kann: „Die werden als reine Kontermannschaft versuchen, über lange Abschläge zum Erfolg zu kommen. Wir werden also diese Bemühungen durch frühes Pressing unterdrücken oder kompakt in der eigenen Defensive stehen müssen, um selbst über Konter erfolgreich zu sein.“

Wohl wieder im Aufgebot: Lohfeldens Demetrio d’Agostino (rechts).

Beim FSC fällt Daniel Beyer wegen einer Zerrung aus, Jannik Weingarten kehrt nach Gelb-Rot-Sperre zurück, und auch Demetrio d’Agostino und Mentor Latifi könnten auflaufen.

OSC Vellmar

„Im Moment haben wir wirklich eine schwere Zeit“, klagt Christian Wollenhaupt über die aktuelle Vellmarer Situation. Da kommt Vellmars Kapitän der Tabellenzweite TSV Lehnerz nicht gerade recht, denn „das wird eine richtig schwere Aufgabe“. Eine, die aber nicht unmöglich zu meistern ist, weiß Trainer Mario Deppe: „Fußballerisch und körperlich können wir das schaffen. Unsere Niederlagen sind allein Kopfsache“, weiß der 47-Jährige.

Zudem sei Lehnerz aus seiner Sicht im Moment die stärkste Mannschaft der Hessenliga. „Da müssen wir schon noch eine Schippe drauflegen, um bestehen zu können“, sagt Deppe vor dem Spiel am Samstag (14.30 Uhr) weiter.

Eng wird es für den OSC auch deshalb, weil neben Dennis Schanze und Moritz Meuser auch Leistungsträger Enes Glogic weiter verletzt fehlen wird. Gar nicht mehr für den OSC auflaufen wird derweil Linor Demaj, dessen Vertrag von Vellmar gekündigt wurde. Zu den Gründen wollte sich Deppe nicht äußern.

Von Martin Scholz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.