Hessenliga: Lohfelden besiegt Aufsteiger Borussia Fulda 1:0

+
Bejubeln das Tor: Demetrio D’Agostino (rechts) und Thomas Müller (Nr. 10).

Lohfelden. Der Fußball-Hessenligist FSC Lohfelden hat mit dem 1:0-Heimerfolg gegen Borussia Fulda den 13. Saisonsieg eingefahren und den vierten Tabellenplatz abgesichert. Das Tor des Tages erzielte Mittelfeldspieler Demetrio D’Agostino, Aufsteiger Fulda wirkte lange zahnlos.

„Keine Frage, das war ein völlig verdienter Sieg der Lohfeldener.“ Mit diesen Worten stieg Gästetrainer Thomas Brendel in die Pressekonferenz ein. Auf mäßigem Niveau agierten beide Mannschaften, wobei sich der FSC deutlich mehr Torgelegenheiten herausspielte. Beide Trainer und auch Torschütze D’Agostino machten klar, dass bei solch schlechten Platzverhältnissen nicht viel zusammenlief.

Die erste Chance hatte Roy Keßebohm nach neun Minuten: Sein Schuss nach Vorlage von Jannik Weingarten stellte Borussia-Schlussmann Tobias Wolf jedoch vor keine Probleme. Später scheiterte Vyacheslav Petrukhin per Freistoß aus mehr als 30 Metern an Wolf.

Eine Nachlässigkeit Weingartens im Spielaufbau sorgte fast für die Fuldaer Führung, doch Sasa Dimitrijevic verzog freistehend. (24.). Beinahe hätte nur eine Minute später Thomas Müller nach feiner Vorarbeit von Adrian Bravo Sanchez die FSC-Führung erzielt, doch erneut war Torwart Wolf zur Stelle.

Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff stand Müller wieder mit dem Rücken zum Fuldaer Tor, diesmal legte er jedoch überlegt auf D’Agostino ab, der von der Strafraumkante den Führungstreffer markierte (41.). „Die Ballannahme von Thomas war überragend“, würdigte D’Agostino später Vorlagengeber Müller.

Im zweiten Durchgang hätte Lohfelden frühzeitig alle Weichen auf Sieg stellen können, doch entweder parierte Fuldas Wolf oder der FSC schoss zu ungenau. So hatten Bravo Sanchez (53.), D’Agostino (70.), der eingewechselte Bayrak (74.) und wieder Bravo Sanchez (89.) allesamt in aussichtsreichen Positionen das zweite Tor auf dem Fuß. Fuldas beste Szene ergab sich zwei Minuten vor Spielende: Ingmar Merle suchte mit einer guten Flanke Sebastian Schmeer im FSC-Strafraum, doch Innenverteidiger Petrukhin klärte vor dem lauernden Schmeer. In der 68. Minute hatte noch Mentor Latifi im Strafraum liegend einen Schuss von Fulda-Kapitän Mark Niklas Jaksch abgeblockt.

„Wir haben die guten Leistungen der Spiele davor bestätigt“, bilanzierte FSC-Trainer Otmar Velte das 1:0.

Von Gregory Dauber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.