Hessenliga: Schwalmstadt trifft auch in Hadamar nicht das Tor

Keim-Elf ist abgestiegen

Philipp

Schwalmstadt. Jetzt ist es offiziell: Der 1. FC Schwalmstadt ist aus der Fußball-Hessenliga abgestiegen. „Realistisch gesehen, steht das ja schon seit einigen Spielen fest“, sagte Trainer Christoph Keim. 0:2 (0:1) hat seine Mannschaft das Spiel bei RW Hadamar verloren.

Bitter: Seit nunmehr 450 Minuten wartet der FCS auf ein Tor. Zuletzt traf Rolf Sattorov am 28. Februar im Derby gegen Stadtallendorf (1:3). Dabei hatte Schwalmstadt gute Chancen, diese schwarze Serie beim Gastspiel in Hadamar zu brechen. „Wir bekamen viel Lob für unseren couragierten Auftritt“, berichtete Keim nach dem Spiel. Tore schossen aber nur die Gastgeber. In der 23. Minute bekam Schwalmstadt einen Freistoß in der eigenen Hälfte zugesprochen. Doch dieser missglückte Jan Henrik Wolf. Die Innenverteidigung um Steffen Bräutigam und Dennis Huber offenbarte Abstimmungsproblem und Hadamar Florian Decise bedankte sich – 1:0.

Schwalmstadt hatte wieder nur einen Rumpfkader zur Verfügung. Stabilisator Jannis Lerch fällt nach einer Kapselverletzung im Fuß wohl länger aus. Vor dem Spiel in Hadamar sagten auch noch Nils Fischer (Arbeit), Serkan Erdem (Oberschenkel), Adonis Kaquri (Magen-Darm), die beiden Torhüter Julian Wehlmann (Schulter) und Dominic Weiland (Knie) ab. So feierte Philipp Lange sein Debüt im Tor des Hessenligisten. „Er hat seine Sache aber ordentlich gemacht“, lobte Keim seinen verbliebenen Schlussmann. Mit Moritz Wernick und Yannik März hatte Keim somit nur zwei einsatzfähige Einwechselspieler zur Verfügung.

Grund zum Jubeln gab es trotzdem fast. Ricardo Seck hatte in der 27. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Schuss strich nur knapp am Pfosten vorbei. Nur eine Minute später kam der Pass von Sattorov auf den einschussbereiten Seck nicht an. „Wir bekommen pro Spiel etwa vier Chancen. Die müssen wir auch mal nutzen“, monierte Keim die Kaltschnäuzigkeit im Angriff. In der 60. Minute wurde Kevin Kutzner im Strafraum in die Hacken getreten, doch der Elfmeterpfiff blieb aus.

Kurz darauf gab es auch direkt die kalte Dusche für Schwalmstadt. Einen Weitschuss parierte Lange zwar noch glänzend, doch der Abpraller wurde nicht abschließend geklärt, so dass Torjäger Khaibar Amani auf 2:0 erhöhte. In der Schlussphase drosch Steffen Moritz noch einen Foulelfmeter an die Latte.

„Wir sind heute gut in die Zweikämpfe gegangen, im Angriff leider wieder unter unseren Möglichkeiten geblieben. Diese Saison ist lang und zäh“, bermerkte Keim zur langen Ausfallliste seiner Mannschaft. • Hadamar: Strauch - Schraut, Rademacher, Horz, Aljusevic - Decise (55. Wilk), Herdering (81. Böchler), Gros - Amani, Özdemir (55. Moritz), Leopold. Schwalmstadt: Lange - Lutz, Huber, Bräutigam, F. Seck - Usljebrka, Preuß - Kutzner, Wolf, R. Seck - Sattorov. SR: Steffen Rabe (Asphe). Zuschauer: 200. Tore: 1:0 Decise (23.), 2:0 Amani (59.). Bes. Vorkomnisse: Moritz schießt Foulelfmeter an die Latte (82.). (dts) Foto: Kasiewicz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.