Hessenliga: Sattorov hat beim 0:0 sogar Siegtor auf dem Fuß

Keim-Elf überrascht

Hätte in Eschborn fast noch für das Siegtor gesorgt: Schwalmstadts Stürmer Rolf Sattorov. Foto: Kasiewicz

Eschborn. Es war ein skurriler Spieltag in der Fußball-Hessenliga: Der TSV Lehnerz verliert zuhause gegen Griesheim 1:2, Spitzenreiter Steinbach verliert beim Vorletzten Darmstadt 0:2 und Schlusslicht 1. FC Schwalmstadt holt beim 0:0 gegen Eschborn einen Punkt, mit dem vor dem Spiel niemand gerechnet hätte.

„Mit einem Punkt wäre ich vor dem Spiel zufrieden gewesen. Im nachhinein hätten wir am Ende sogar einen Sieg verdient gehabt“, sagte FCS-Trainer Christoph Keim. Denn in der Schlussphase hatte Stürmer Rolf Sattorov die Führung auf dem Fuß. Doch sein Schuss strich knapp am Pfosten vorbei. Keim, der wieder selbst spielte, konnte auch wieder auf Stabilisator Jannis Lerch in der Innenverteidigung zurückgreifen. Zudem machten die beiden Sechser Steven Preuß und Stevan Usljebrka die Räume im Mittelfeld eng. „Wir haben richtig gut gegen den Ball gearbeitet“, lobte Keim. So hatte Eschborn in der ersten Hälfte nur eine Torchance, die es aber in sich hatte. Mittelfeldregisseur Rouven Leopold brachte einen Pass in die Schnittstelle auf Torjäger Rudi Hübner, der wieder von Beginn an spielte. Der Stürmer überlupfte Torhüter Julian Wehlmann, doch der Ball traf nur die Latte (30.).

In der Folge wartete Schwalmstadt geduldig auf die Fehler der Eschborner im Aufbauspiel. Die Partie wurde zum Geduldsspiel. Ein Freistoss von Steven Preuß (38.) blieb in der Mauer hängen. Weitere großartige Chancen hatte Schwalmstadt aber nicht. Eschborn hatte zwar mehr Ballbesitz, aber keine wirkliche Idee, daraus Kapital zu schlagen. Auch die Einwechslung vom regionalligaerfahrenen Christopher Nguyen änderte daran nichts. „Wir haben im Abwehrverbund gut verschoben. Die Kommunikation hat mir auch gut gefallen“, sagte Keim, der nach einer Platzwunde die letzten Spielminuten mit einem Turban spielte.

Es war der erste Punktgewinn seit sechs Spielen. Zuletzt hatte der FCS beim 0:0 gegen Seligenstadt gepunktet. Nur ein Vorwurf machte Keim seinem disziplinierten Team: „In der Vorwärtsbewegung müssen wir cleverer agieren. Das war manchmal zu hektisch, sonst hätten wir uns noch mehr Chancen erspielen können.“ So aber blieb es am Ende beim Punktgewinn, den Sattorov beinah noch verdreifacht hätte.

Am Mittwoch (19.30) steht für den Hessenligisten das Pokalspiel gegen Gruppenligist Körle an. In der Liga geht es am Samstag weiter. Dann kommt der Vorletzte und Steinbach-Besieger Darmstadt nach Schwalmstadt. (dts)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.