1. FC Schwalmstadt: Trümner, März und Liebermann als Hoffnungsträger – Drei starke Talente fürs Tor

Keim will den Spaß zurückholen

Den Ball im Blick: Rechtsverteidiger Fabian Seck gehört zu den Konstanten im Spiel des 1. FC Schwalmstadt. Foto: Hahn

Ziegenhain/Treysa. Das hätten selbst größte Pessimisten nicht erwartet: Mit 12:61 Toren und nur fünf Punkten aus 20 Spielen zieren die Fußballer des 1. FC Schwalmstadt zur Winterpause abgeschlagen das Tabellenende der Hessenliga. Eine Bestandaufnahme mit Blick nach vorn.

1.Die Unerfahrenheit: Der Ansatz war lobenswert: Das junge Team, das den Aufstieg souverän gemeistert hatte, durfte sich auch in Hessens Oberhaus beweisen. Allein, die Unerfahrenheit wurde fast in jedem Spiel gnadenlos von den Gegnern bestraft. „Ein hoher Prozentsatz der Niederlagen ist darauf zurückzuführen, dass wir naiv agiert, einfache Fehler gemacht und falsche Entscheidungen getroffen haben“, weiß FCS-Spielertrainer Christoph Keim. Schlüsselspiele gab es für ihn nicht. Nur Momente in nahezu jeder Partie, in denen sich die Schwälmer selbst um den Lohn brachten.

2.Das Training: Gehobenes Amateurniveau setzt voraus, jede Trainingseinheit mitnehmen. Mit Kapitän Steffen Bräutigam und Rechtsverteidiger Fabian Seck (beide Studium Köln) waren zwei Stammkräfte aber in der Regel nur Freitags vor Ort. Routinier Timo Brauroth stieß erst im September zum Team. Keine idealen Bedingungen und ein Grund, warum es in der Hintermannschaft immer wieder zu Abstimmungsproblemen kam. Stürmer Tobias Frommann fehlte zudem fast komplett und wird auch 2015 den Fokus auf sein Studium in Köln und Aachen legen.

Löbliche Ausnahme: Jannis Lerch. Der 21-Jährige macht ein duales Studium als Diplom-Finanzwirt. Dazu muss er häufig von Frankfurt und Rotenburg pendeln. Dennoch ist Lerch zusammen mit Jan Henrik Wolf der trainingsfleißigste Spieler und durfte als Belohnung mit Keim und Co-Trainer Thorsten Hirdes am Mittwoch zum Bundesliga-Spiel nach Dortmund gegen Wolfsburg fahren.

3.Die Hoffnungsträger: Jan-Philipp Trümner, der zwischen 2009 und 2011 26 Spiele für den FCS in der Hessenliga bestritt, ist nach dreieinhalb Monaten Urlaub in Australien zurück. Yannik März steigt nach mehreren Verletzungen und Pfeifferschem Drüsenfieber nach der Winterpause wieder ein. Dritter im Bunde ist Peter Liebermann, dessen Verletzung sich als Leistenbruch entpuppte, der noch vor Weihnachten operiert wird. Ein Luxusproblem scheint die Torhüterposition. Der A-Jugendliche Alessandro Seck und Dominic Weiland zeigten als Ersatz für die junge Nummer eins Julian Wehlmann vielversprechende Ansätze. Nach einer Lungenentzündung kehrt der 20-Jährige nun zurück.

4.Der Ausblick: „Wir wollen das Quäntchen Glück, was uns häufig fehlte, in den verbleibenden zwölf Spielen erzwingen und uns die Punkte, die wir liegen gelassen haben, zurück holen“, erklärt Keim. Der Trainer appelliert an den Charakter und die Lernfähigkeit seiner Kicker. Spaß und Teamgeist sollen wieder in den Vordergrund rücken. Als Einspielen für die Verbandsliga versteht er die restlichen Partien nicht, aber als Maßstab, „wer dem Verein auch über den Sommer hinaus verbunden sein wird.“

Wichtig ist zudem, dass die Reserve in der Gruppenliga bleibt. „Hans Schweigert wird von uns volle Unterstützung erhalten“, hat Keim seinem Trainerkollegen versprochen. Und zieht Parallelen zur Saison 2011/2012, als Keim selbst zweimal in der Gruppenliga auflief und seinen Anteil zum Klassenerhalt hatte. Foto: Kasiewicz

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.