Fußball-Hessenliga: Velte-Elf gewinnt in Stadtallendorf 3:1 – Huneck, Beyer und Bravo Sanchez treffen

FSC Lohfelden dreht das Spiel in zwei Minuten

Grund zur Freude: Lohfeldens Daniel Beyer (hinten), Egli Milloshaj (von links), Jaroslaw Matys und Adrian Bravo Sanchez beim Torjubel. Archivfoto: Fischer

Stadtallendorf. Der FSC Lohfelden gewinnt im Hessenligaduell bei Eintracht Stadtallendorf mit 3:1 (0:1) und ist nur noch einen Punkt vom gastgebenden Tabellendritten entfernt.

Dabei drehte die Mannschaft von Trainer Otmar Velte in der zweiten Hälfte binnen zwei Minuten eine Partie, bei der die Eintracht über weite Strecken spielbestimmend war.

Otmar Velte bewies dabei ein goldenes Händchen bei seinen Einwechslungen. Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte er René Huneck und Daniel Beyer ein, und beide Akteure trafen. In der 71. Minute trat Eintracht-Verteidiger Ceyun Dinler am Ball vorbei und Huneck schoss zum 1:1 ein (71.). Kaum eine Zeigerumdrehung weiter war es dann Beyer, der den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie schob (72.).

Bis dahin hatten die Gäste nicht viel zu melden. Zunächst suchten sie von Beginn an die Offensive und Jaroslav Matys hätte den FSC frühzeitig in Führung bringen können, doch Oliver Richard rettete auf der Linie (3.). Danach spielte nur noch Stadtallendorf. Lohfelden musste sich gezwungenermaßen immer weiter zurückziehen, um den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 19. und 24. Minute war Gästekeeper Andre Schreiber mächtig gefordert. Erst rettete er vor dem starken Eintracht-Stürmer Del Angelo Williams und fünf Minuten später lenkte er einen Kopfball von Ufuk Yildirim mit einer Glanzparade über die Latte. In der 27. Minute war Schreiber aber machtlos. Ceyun Dinler passte in den Lauf von Williams, der den Ball an dem Lohfeldener Torwart vorbei zum 1:0 ins Netz beförderte. Größte Chance zum Ausgleich hatte Serdar Bayrak, der nach einem Foul im Strafraum von Muhamet Arifi an Adrian Bravo Sanchez mit seinem Strafstoß aber an Torwart Florian Saeglitz scheiterte (32.). Danach drückte Stadtallendorf immer mehr, vergab aber reihenweise gute Möglichkeiten.

In der zweiten Hälfte bot sich den 300 Zuschauen das gleiche Bild. Lohfelden konnte nur reagieren und wenig eigene Akzente setzen. Allerdings bestraften sie ihre Gastgeber für deren mangelnde Chancenverwertung gnadenlos mit dem Doppelschlag in der 71. und 72. Minute.

„Das war brutal. Wir haben vergessen, Tore zu machen und machen dem Gegner Geschenke“, ärgerte sich Eintracht-Trainer Dragan Sicaja am Ende. „Wir haben bis zum Schluss an uns geglaubt, und bei Kontern nach vorn haben wir unsere Qualitäten“, freute sich FSC-Trainer Otmar Velte in der 89. Minute über einen weiteren Treffer, für den Adrian Bravo Sanchez verantwortlich zeichnete.

Von Dieter Geßner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.