Fußball-Hessenliga: Lohne trifft per Freistoß

OSC Vellmar dreht 0:1-Rückstand in Flieden und gewinnt 2:1

Dominik Lohne

Flieden. Der Fußball-Hessenligist OSC Vellmar hat sich bei Buchonia Flieden mit 2:1 (0:0) behauptet. Nach einem 0:1-Rückstand drehten die Gäste die Partie in der letzten Viertelstunde.

Fliedens Top-Torjäger Sascha Gies besorgte nach einer guten Stunde die Führung für die Gastgeber. Nach einer Ecke von Marco Gaul, der sein Startelf-Debüt im Hessenligateam feierte, köpfte zunächst Sebastian Ruhl seinen Gegenspieler an, bei der erneuten Ecke – diesmal getreten von Lukas Heil – war Vellmars Torwart Gerd Geschwind zwar mit der Faust dran, aber Gies konnte den abgewehrten Ball aus zwei Metern einköpfen. Fünf Minuten später beförderte Gies den Ball mit einem Fallrückzieher sehenswert ins lange Eck, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits. Der 35-Jährige hatte nach Zuspiel von Heil und aus der Distanz noch zweimal die Gelegenheit, die Führung auszubauen, traf allerdings das Tor nicht.

Auf der anderen Seite kam Lohne vier Meter vor dem Tor an den Ball, doch Bartel klärte auf der Linie (73.). Zum Ausgleich hämmerte der eingewechselte Pascal Kemper den Ball von halbrechts aus zwölf Metern ins lange Eck (77.). Wenig später hatte der Stürmer die Vellmarer Führung auf dem Fuß, doch seinen Schuss aus der Drehung fischte Fliedens Torwart Lukas Hohmann aus dem Winkel. Besser aus Vellmarer Sicht machte es Dominik Lohne: Einen Freistoß aus 23 Metern setzte er direkt neben dem linken Pfosten ins Netz (87.).

Auf dem tiefen Platz entwickelte sich eine Rutschpartie. Es ging ständig hin und her, doch zwingende Chancen gab es während der ersten Halbzeit kaum. Vellmarer Ecken und Flanken köpfte die Buchonen-Abwehr raus und auch Fliedens Offensivbemühungen liefen ins Leere. Nach dem Seitenwechsel machten zunächst die Gastgeber mehr Druck. Direkt nach dem Wiederanpfiff schossen Fabian Schaub und Gaul im Strafraum mehrfach aufs Tor, doch immer war ein Vellmarer Bein dazwischen.

Als „nicht ganz unverdient“ bezeichnet OSC-Trainer Mario Deppe den Sieg: „Dass es am Ende durch eine Einzelaktion oder einen Standard passieren würde, war mir klar. Der Platz kam unserer Spielweise wie auch schon in der vergangenen Woche nicht entgegen, aber wir sind auch nicht bereit, unsere erarbeitete Spielweise wegen der schlechten Platzverhältnisse umzustellen. Insgesamt war es eine faire Partie.“

Von Ralph Görlich

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.