Die Misere setzt sich fort

KSV Baunatal bei 1:2-Heimpleite gegen Lehnerz ohne Druck

Gebannt: Baunatals Torschütze Patrick Krengel sieht sich im Zweikampf dem Lehnerzer Renato Tusha gegenüber. Foto: Fischer

Baunatal. Die Enttäuschung stand Tobias Nebe ins Gesicht geschrieben. Und auch in seinen Worten hielt er damit nicht hinterm Berg.

„Wir spielen ordentlich, haben viel Ballbesitz, bekommen aber keinen Abschluss hin und kassieren irgendwann ein Tor“, fasste der Trainer des KSV Baunatal zusammen. 1:2 (0:0) hatten seine Hessenliga-Fußballer ihr Heimspiel gegen den TSV Lehnerz verloren, und nach der vierten Niederlage in Folge blieb Nebe nur das ernüchternde Fazit: „Ich erzähle ja doch jede Woche das Gleiche.“

Trost fand der Trainer nur in der Tatsache, dass er und seine Elf weiter in Ruhe arbeiten können. „Wir bekommen Vertrauen und wollten dieses heute zurückzahlen. Leider ist das nicht gelungen“, sagte er. Dabei hatte es im Parkstadion lange so ausgesehen wie ein typisches 0:0-Spiel. Nach hektischer Anfangsphase, in der die Kontrahenten körperlich rustikal zur Sache gingen und der Unparteiische drei Gelbe Karten verteilte, beruhigten sich die Gemüter. Womöglich zu sehr, denn die Partie plätscherte meist dahin. Lehnerz hielt sich bedeckt, die defensiv gut stehenden Baunataler spielten zumeist ideenlos in die Breite.

Szczygiel im Pech

Weil die Mittelfeldakteure des KSV kaum Druck entwickelten und zu selten energisch nachrückten, stand Jonas Spengler vorn allein auf weiter Flur. Torgefahr entwickelten sie nur, als Felix Schäfer (13., 18.) aussichtsreich im Strafraum auftauchte und bei einem Freistoß von Jannik Szczygiel (22.), der knapp am langen Pfosten vorbeiflog.

Auf der anderen Seite bewahrte KSV-Schlussmann Sebastian Finke (siehe Am Rande) seine Mannschaft gegen die Lehnerzer Pierre Mistretta (26.) und Dominik Rommel (30.) vor einem Gegentreffer.

Auch nach dem Wechsel tat sich wenig. Bis zur 68. Minute. Dann traf Rummel per Seitfallzieher unhaltbar ins lange Eck. „So ein Tor schießt man nur alle zehn Jahre“, kommentierte Gäste-Trainer Henry Lesser die Führung.

Nachdem der eingewechselte Kyung Ho Lee bei der besten Baunataler Chance an Torhüter Aykut Bayar gescheitert war (78.), besiegelte Mistretta nach perfektem Angriff der Gäste eiskalt die Niederlage des KSV (86.). Der Anschlusstreffer von Patrick Krengel kam zu spät (88.).

Nicht zu ersetzen waren bei den Platzherren der gesperrte Antonio Bravo Sanchez sowie die verletzten Malte Grashoff, Nico Schrader und Manuel Pforr. Letzterer wirkte immerhin in neuer Rolle als Co-Trainer mit und legte lautstarkes Engagement an den Tag. „Was soll ich machen? Wenn ich spiele, bin ich doch auch so“, sagte der mit einem Kreuzbandriss ausfallende Angreifer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.