Nolte-Tore reichen nicht

Fußball-Hessenliga: FC Ederbergland mit 2:2 in Oberrad bei Kovacevic-Premiere

Und abgezogen: Felix Nolte (Ederbergland, Mitte) erzielt das 1:1 für den FCE. Foto: W. Hartmann

Oberrad. Zwei Tore von Felix Nolte reichten dem Fußball-Hessenligisten FC Ederbergland beim Auswärtsspiel in Oberrad nicht zum Sieg. Am Ende stand es 2:2 (1:1)-Unentschieden. Nolte hätte dabei zum König werden können, hätte er seinen Freistoß in der Nachspielzeit in die gegnerischen Maschen gesetzt. Er scheiterte Sekunden vor dem Abpfiff an Oberrads Keeper Onay Sen.

„Es fehlte bisweilen der Mut, Fußball zu spielen. Da war noch zu viel Verkrampfung drin“, sagte nach der Partie Vladimir Kovacevic, seit einer Woche Trainer des FCE. Auch er hatte wie sein Gegenüber Mustafa Fil ein emotionsgeladenes Spiel gesehen, bei dem – trotz der späten Nolte-Chance – die Gastgeber näher am Sieg waren. „Wir haben zwei Punkte liegen lassen. In der ersten Halbzeit hatten wir zahlreiche Chance und am Ende versagt Dennis Abendroth zweimal“, so Fil.

Tatsächlich gehörten die ersten 20 Minuten den Gastgebern. Einzige Ausnahme war ein Nolte-Freistoß beinahe von der Torauslinie an den Pfosten (7.). Die von Kovacevic ausgegebene offensive Ausrichtung wurde im Keim erstickt. Oberrad bediente sich der Schalker Taktik: drei Mann bei Ballbesitz in der Deckung, bei Ballbesitz des Gegners sicherten fünf ab. Der FCE kam mit den engen Räumen nicht zurecht und durfte sich bei Keeper Sebastian Wack bedanken (3., 17.), dass man nicht früher in Rückstand geriet.

Der passierte nach einer halben Stunde. Niemand griff Eugen Schiffmann an, der seelenruhig den Ball für Kaan Köksal auflegte. Der Torjäger ließ mit seinem Kopfball Wack keine Chance. Oberrad war zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft, war gedanklich schneller.

Für die Gäste bedurfte es schon eines Freistoßes, um den Ausgleich zu erzielen. Nolte ging konsequent auf den im Gewühl befindenden Ball und netzte ein (38.).

Anders das Bild nach der Pause: „Nach der Pause hatten wir mehr Zugriff auf das Spiel“, wusste Kovacevic. Nach einer Ecke (57.) rettete Sen noch hervorragend reagierend bei einem Schuss aus dem Gewühl. In der 68. Minute überwand ihn Nolte bei einem Freistoß flach ins Torwarteck. Der Gast führte 2:1, auch wenn aus dem Spiel heraus keine Chance notiert wurde.

Der Jubel hielt aber nicht lange. Fünf Minuten später düpierte Dennis Abendroth FCE-Verteidiger Fabian Mohr auf der linken Seite, seine Flanke verwertete Köksal zum 2:2.

Trainer und Zuschauer der Oberrader gaben alles, um ihre Mannschaft nach 78 Minuten nach vorn zu peitschen. Da sah FCE-Trainersohn Marco Kovacevic die Ampelkarte. In der Folge schlug ein Ball an dem FCE-Außenpfosten und versagte Abendroth zweimal frei vor Wack. Der FCE musste mit einem Punkt zufrieden sein, auch wenn die gesamte Konkurrenz dreifach Punkte eingefahren hat.

Von Wilfried Hartmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.