KSV will dem Aufsteiger beim Gastspiel in Südhessen die erste Euphorie nehmen

Urberach für Baunatal Neuland

Wissen nicht, was auf sie zukommt: Baunatals Trainer Tobias Nebe (links) und der sportliche Leiter Ralf Rößler. Foto: Fischer

Baunatal. Mit Aufsteiger und Verbandsliga-Meister Viktoria Urberach bekommt es der KSV Baunatal zum Auftakt der Fußball-Hessenliga zu tun. „Gegen eine Mannschaft zu starten, die man nicht kennt“, ist schwierig“, sagt Trainer Tobias Nebe vor dem Gastspiel am Samstag ab 15 Uhr im Urberacher Waldstadion. Der 34-Jährige spricht von der Viktoria als der großen Unbekannten. „Ich habe die Mannschaft nicht beobachten können und kenne auch nicht mehr als zwei Urberacher Spieler.“

Schön spielen hat indes für die VW-Städter nicht erste Priorität. „Ich bin zwar ein Verfechter des Offensivfußballs, aber es geht für uns in den ersten Spielen einfach darum, Ergebnisse zu liefern“, sagt Nebe. „In den vergangenen Monaten haben wir zu oft zwar ganz gut gespielt, aber dann doch die Punkte dem Gegner überlassen.“

Personell ist die Lage vor allem urlaubsbedingt nicht die beste. So fehlen aus diesem Grund Jonas Spengler, Antonio Bravo Sanchez, Nico Schrader und Yunus Ulas. Zudem sind Till Neumann (Zerrung) sowie mit Knieproblemen Manuel Pforr und Tom Samson angeschlagen.

„Urberach wird wie jeder Aufsteiger stark von der Euphorie leben wollen“, erklärt der Baunataler Trainer weiter. „Es liegt also an uns, ihnen diese Euphorie gleich mal zu nehmen.“ Versuchen werden es die Nordhessen wohl zunächst im 4-2-3-1-System. „Wir sind da variabel, haben in den Testspielen zuletzt auch mal auf 4-3-3 oder 3-4-3 umgestellt“, sagt Nebe.

„Nach der schwierigen zurückliegenden Saison ist für uns ein erfolgreicher Start enorm wichtig“, führt der 34-Jährige weiter aus. „Die Vorbereitung war prima. Jetzt wollen wir dieses gute Gefühl mit in die Serie nehmen. Das wird uns Schwung geben.“

Kurioserweise treffen die Baunataler indes bereits in drei Wochen, dann im heimischen Parkstadion, zum zweiten Mal auf Urberach. Nebe: „Eine komische Ansetzung.“ (srx)

Von Sebastian A. Reichert

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.