Nach sechs Siegen in Folge verliert der OSC gegen Steinbach 2:4

Vellmars Serie gerissen

Zufrieden sieht anders aus: Vellmars Trainer Mario Deppe. Foto:  Fischer

Vellmar. Irgendwann musste es ja passieren. Die beeindruckende Serie des OSC Vellmar ist gerissen. Nach sechs Siegen in Folge verlor der Fußball-Hessenligist am Samstag gegen den SV Steinbach 2:4 (1:1). „Das ist schon schade, wirft uns aber nicht aus Bahn“, sagte OSC-Spielmacher Enes Glogic. Schade deshalb, weil die Vellmarer mit einem weiteren Sieg sich fast aller Sorgen im Abstiegskampf hätten entledigen können.

In dieser Ausgangslage sah Mario Deppe das Problem. „Ich kenne meine Pappenheimer“, sagte Vellmars Trainer: „Wir waren zu lethargisch. Der Grat zwischen Selbstvertrauen und Übermut ist meistens sehr schmal.“ Der ebenfalls abstiegsbedrohte Gegner habe mehr investiert, zudem habe seine Mannschaft um die Gegentore gebettelt. Für Deppe war die Niederlage zwar verdient, aber unnötig.

Denn die Gastgeber hatten das Geschehen im Griff. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase übernahm der OSC das Kommando. Aus der leichten Überlegenheit heraus und in Folge eines Fehlers in der Steinbacher Deckung erzielte Enis Salkovic mit einem präzisen Flachschuss die Vellmarer Führung (18. Minute). 300 Zuschauer auf dem Sportplatz am Schwimmbad erlebten in der Folge zwar kein Spektakel, aber sie sahen eine OSC-Mannschaft, die selbstbewusst und mit Tempo nach vorn spielte. Wenn Steinbach mal gefährlich wurde, war OSC-Torwart Tobias Schlöffel zur Stelle.

Allerdings agierte der OSC phasenweise zu sorglos – das gipfelte kurz vor der Pause. Sebastian Wagener rutschte weg, Steinbachs Florian Münkel legte quer, und Daniel Hanslik schob ein zum 1:1 (45.). Den Ausgleich bezeichnete Glogic als ersten Knackpunkt des Spiels. Der zweite ereignete sich 20 Minuten nach Wiederanpfiff, als Salkovic erst an Schlussmann Marco Motzkus scheiterte, und dann, fast im Gegenzug, Münkel mit einem herrlichen Kopfball die 2:1-Führung für die Gäste markierte (64.).

Die war nicht unverdient. Die Osthessen agierten frischer und gefährlicher, vor allem Hanslik vernaschte ein ums andere Mal die OSC-Deckung. Und es war auch Hanslik, der das Steinbacher 3:1 wunderbar vorbereitete – erneut Münkel hatte keine Mühe (79.). Die Vorentscheidung? Nicht ganz. Mit einem wuchtigen Dropkick unter die Latte zum 2:3 brachte Glogic die Vellmarer noch einmal ins Spiel (81.). Doch die Hoffnung auf den möglichen Ausgleich machte abermals Münkel mit seinem dritten Treffer zum 2:4 (84.) nur wenig später zunichte. „Die Niederlage tut weh. Aber wir haben immer noch eine gute Ausgangsposition“, sagte Deppe.

Von Robin Lipke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.