Fußball-Hessenligisten Lohfelden und Vellmar spielen in Flieden und Hadamar

20. Spieltag: Volle Konzentration gefordert

So soll es wieder sein: Lohfeldens Mirko Tanjic (links) und Daniel Beyer. Foto: Fischer

Vellmar/Lohfelden. Die unteren Spielklassen haben bereits Winterpause, aber die Fußball-Hessenligisten sind weiter im Einsatz. Falls es die Wetterverhältnise zulassen. Zu den acht Fußball-Hessenligisten, die Mitte Dezember nachsitzen sitzen sollen, gehören drei nordhessische Vertreter.

Neben Baunatal sind das mit dem OSC Vellmar und dem FSC Lohfelden zwei Teams, die zuletzt spielfrei waren. Doch zuvor stehen am 20. Spieltag die Partien des OSC in Hadamar und des FSC in Flieden an. Anpfiff ist jeweils am Samstag um 14 Uhr. aktuelle Statistiken

Im Hinspiel trennte sich Lohfelden (5./36:27/30) 2:2 von Flieden (12./24:29/20). In der Vorsaison siegte jeweils das Heimteam – nach einem 5:1 folgte ein 0:1 im Königreich. Vellmar (16./29:39/14) gewann am dritten Spieltag 4:0 gegen Hadamar (8./26:27/24). In der Saison 2014/15 gab es zwei OSC-Niederlagen (0:1, 1:3).

Das Team von Mario Deppe rangiert seit 16 Spieltagen auf einem Abstiegsrang. Gegner Hadamar hält sich seit Wochen zwischen dem achten und zehnten Platz. Während Lohfelden in dieser Runde bisher immer zwischen den Rängen vier und neun zu finden war, stand Flieden an zehn Spieltagen knapp über dem Strich, an neun auf einem Abstiegsplatz. Das Personal

Neben den Langzeitverletzten Christian Käthner, René Huneck und Roy Keßebohm fällt bei Lohfelden Egli Milloshaj aus. Der 22-Jährige ist aufgrund einer Roten Karte noch drei Spiele gesperrt. Nach einer Erkältungswelle im Team ist fraglich, ob Vyacheslav Petrukhin, Adrian Bravo Sanchez, Demetrio d’Agostino und Mirko Tanjic spielen können. Mentor Latifi kämpft mit Knieproblemen (Innenband).

Dennis Schanze, Christian Brinkmann und Enes Glogic fehlen bei Vellmar weiter. Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung fällt die Partie zudem für Marius Ehlert flach. Mounir Boukhoutta und Enis Salkovic waren zuletzt erkältet. Moritz Meuser ist nach auskurierter Zerrung wieder im Training und könnte eine Option für die Startelf sein.

Die Stimmen

„Das ist ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften“, sagt Lohfeldens Trainer Otmar Velte. „Bei einem Sieg bleiben wir am Vierten Lehnerz dran. Bei einer Niederlage würde es für uns Richtung Mittelfeld gehen. Flieden spielt sehr kompakt und setzt auf Konter. Wir müssen unbedingt Ballverluste vermeiden. Mit André Leibold und Fabian Schaub hat Flieden tolle Spieler, auf die es zu achten gilt.“

„Vor der Saison hatte ich mit Hadamar unter den ersten vier Mannschaften gerechnet“, sagt OSC-Kapitän Christian Wollenhaupt. „Die haben richtig Qualität in ihren Reihen. Letzte Woche haben sie fünf Tore gegen Wiesbaden gekriegt, vier bei uns im Hinspiel – die werden was wiedergutzumachen haben. Wir müssen kompakt stehen und gegen Hadamar auf die langen Bälle und danach die zweiten Bälle achten. Dazu müssen wir aggressiv im Zweikampf sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.