Fußball-Hessenligist OSC Vellmar kassiert 1:3-Niederlage bei Absteiger Darmstadt

Nur Wollenhaupt erfolgreich

Torschütze für den OSC: Christian Wollenhaupt. Foto:  Fischer/nh

Darmstadt. In der Fußball-Hessenliga verlor der OSC Vellmar mit 1:3 (0:2) beim bereits abgestiegenen Team von Rot-Weiß Darmstadt. Im Spiel zweier Mannschaften, für die es um nichts mehr ging, waren die Darmstädter unerwartet das klar überlegene Team. Lief bei den Südhessen in den vergangenen Wochen wenig zusammen, ließ die Mannschaft des Trainerduos Kelvin King/Dominik Lohrer den Ball diesmal teils äußerst sehenswert durch die eigenen Reihen zirkulieren. Auch kämpferisch dominierten die Hausherren das Geschehen.

Als Türöffner fungierte für die Rot-Weißen dabei das frühe 1:0 durch Ankido David, der nach nicht einmal drei Minuten traf und über die linke offensive Seite auch in der Folge für einigen Wirbel sorgte. Der OSC stand bei den Angriffen der Gastgeber meist nur Spalier, war unter anderem auf den defensiven Außenbahnen und in der Zentrale vor der Abwehrkette überfordert. Auch beim 2:0, als Maurice Götz recht ungehindert von halblinks kurz vor den Sechzehner ziehen durfte, das Leder ins lange Eck zirkelte und etwas Glück hatte, dass der Ball vom Innenpfosten ins Tor des machtlosen OSC-Keepers Tobias Orth einschlug, griffen die Gäste nicht ein (9.).

Nachdem Andreas Klug noch in Hälfte eins aus zehn Metern den dritten RW-Treffer verpasst hatte, gelang ihm dieser nach dem Wechsel doch noch (52.). Erneut Klug und Florian Muhl vergaben danach die Möglichkeiten zum 4:0 und 5:0, ehe der OSC mit einer seiner ersten gefährlichen Annäherungen zum 1:3 kam: Nach einer Darmstädter Ecke eroberten die Gäste den Ball, konterten sich über den gesamten Platz, um im zweiten Nachsetzen durch einen Kopfball von Christian Wollenhaupt aus kurzer Distanz zu vollenden (59.). Erst jetzt bäumten sich die Gäste etwas auf, auch weil der zuvor abgemeldete Nasuf Zukorlic etwas besser ins Spiel fand. Zu mehr reichte es aber nicht.

Von Jens Dörr

Das könnte Sie auch interessieren