Fußball-Hessenliga: KSV Baunatal verteidigt Tabellenführung nach 3:0-Derbysieg – Vellmar weiter torlos

„Wunderbare Momentaufnahme“

Vellmars Torwart unter Druck: Tobias Schlöffel (links) wehrt den Angriff der Baunataler Daniel Borgardt (von links), Tom Samson und Nico Schrader ab. Unterstützt wird er vom Vellmarer Abwehrspieler Maik Siebert (blaues Trikot). Foto: Fischer

vellmar. Glück und Frust lagen nah beeinander am Samstag. Im Stadion am Schwimmbad hatten sich im Nordhessen-Derby der Fußball-Hessenliga gerade der OSC Vellmar und der KSV Baunatal 0:3 (0:2) getrennt. Während einige Vellmarer Spieler den direkten Weg in die Kabine antraten, mussten die frustriert auf dem Rasen sitzenden OSC-Akteure den Jubel der Baunataler Gäste erdulden.

Die hatten zuvor in einer routiniert geführten Partie ihre Tabellenführung untermauert, während es der Elf von Trainer Mario Deppe zum vierten Mal hintereinander nicht gelungen war überhaupt nur ein Tor zu erzielen. Später versuchte es dann Baunatals Trainer Tobias Nebe mit tröstenden Worten: „Für uns ist das natürlich eine wunderbare Momentaufnahme, aber nach der 2:0-Führung haben wir nicht mehr die Kontrolle behalten und mussten sogar noch ein wenig zittern.“

Nette Worte, aber dem OSC Vellmar nutzt das im Moment recht wenig. Das Tabellenschlusslich muss vor allem die Defensive optimieren, wenn die Mannschaft nicht bereits im Herbst in den Abstiegskampf geraten will. Überdeutlich wurde das bei den beiden ersten Toren der Partie: Bereits in der vierten Minute stimmte vor dem Vellmarer Tor die Zuordnung nicht. Der Baunataler Nutznießer hieß Egli Milloshaj und stocherte aus der Nahdistanz das Leder über die Linie – 1:0. Gerade mal acht Minuten später kam dann Vyacheslav Petrukhin zum Zug, der eine präzise Flanke volley verwertete und auf 2:0 erhöhte.

„Wir waren hinten einfach zu naiv und nicht eng genug am Mann“, musste sich später Vellmars Abwehrspieler Maximilian Blahout eingestehen. Nach dem 0:2 sei es dann schwer gewesen, den Kopf oben zu behalten.

Dennoch lieferten die Vellmarer in den nächsten 60 Minuten eine sehr ordentliche Partie ab: „Wir konnten nur leider unser Engagement am Ende nicht in Zählbares ummünzen“, sagte OSC-Trainer Deppe später, kritisierte aber ebenfalls die Defizite in der Verteidigung.

Aber auch auf Baunataler Seite hätten durchaus noch weitere Tore fallen können. Vor allem Nico Schrader hatte gleich drei gute Möglichkeiten zum 3:0 (47./49./58.). Aber auch Changdae Han (68.) und Tom Samson mit einem tollen Volleyschuss (79.) knapp über die Latte hätten für die Entscheidung sorgen können.

Auf der Gegenseite versuchten Vellmars Kapitän Christian Wollenhaupt, Enes Glogic und Sinan Üstün immer wieder offensive Akzente zu setzen, fanden dabei aber regelmäßig ihren Meister in Baunatals überrragendem Torwart Pascal Bielert.

Am Ende war es dann der eingewechselte Tjarde Bardowski, der per Kopfball zum 3:0 den Schlusspunkt setzte und für reichlich Baunataler Jubel sorgte.

Von Martin Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.