Calden/Meimbressen kommt mit zwei Elfmetern zum Remis

Immenhausen verspielt 2:0-Führung

Rettete Calden/Meimbressen einen Punkt: Dennis Dittmer, hier gegen Cetin Oezdemir, verwandelte zwei Elfmeter. Links Markus Berndt, rechts Nico Siebert. Foto:  Hofmeister

Calden. In einem emotionalen Kreisderby der Fußball-Gruppenliga trennte sich die SG Calden/Meimbressen von der TSV Immenhausen mit 2:2 (0:2).

Caldens Spielausschussmitglied Henner Peters hatte es geahnt: „Unsere Mannschaft ist nicht konstant, auf ein gutes folgt sofort ein schlechteres Spiel“.

Aber in den letzten vier Spielen gegen Teams aus dem heimischen Fußballkreis war alles dabei, zwei Siege, eine Niederlage und dieses Remis. Die TSV zeigte von Anfang an, dass sie ihre kleine Chance auf den Klassenerhalt nutzen wollte, das war richtig gut anzusehen, wie die Grün/Weißen den Ball durch ihre Reihen laufen ließen. Schon in der fünften Minute scheiterte Daniel Humburg an Caldens Schlussmann Steven Berndt. Nach zehn Minuten der verdiente Lohn für die starke Anfangsphase der Gäste mit dem 0:1 von Erdinc Güney. Fünf Minuten später ein Lattenknaller der Vereinigten durch Milos Mijatovic. Das zweite Tor machte aber wieder der Gast, dank der Spielübersicht von Nico Siebert. Der spielte Doppelpass mit Güney und dann steil auf Daniel Humburg (21.), der Berndt überwand.

Nur 120 Sekunden später eine Doppelchance für Güney und Siebert. Eine Minute vor der Pause scheiterte Siebert am starken Caldener Schlussmann. Diesen Chancen sollten die Grün/Weißen noch nachtrauern.

Denn schon neun Minuten nach Wiederanpfiff fiel der Anschlusstreffer. Arne Schröder foulte Dennis Dittmer und der trat wieder selber an und verwandelte. Die Immenhäuser reklamierten vorher ein Handspiel von Dittmer. Es kam aber noch dicker für die „Immen“. Zunächst hatten sie Glück bei einem Pfostentreffer von Dennis Faust (68.). Dann musste sich die TSV, und vor allem ihr Trainer Bernd Hüter, wieder mächtig aufregen. Marc Zuschlag schoss Arne Schröder im Strafraum an den Arm und der Unparteiische Christoph Jonek zeigte wieder auf den Elfmeterpunkt, der fünfte Strafstoß für die SG in den letzten zwei Heimspielen. „Der Arm war angelegt, das war eine Fehlentscheidung“, echauffierte sich Gästecoach Bernd Hüter. Diese Chance ließ sich SG-Torjäger Dittmer erneut nicht entgehen – 2:2 (74.). Dann erwischte es die Immenhäuser personell ganz hart, Daniel Humburg musste raus und Erdinc Güney mit Verdacht auf Muskelfaserriss auch. Moral zeigte die TSV dennoch, in der Schlussphase hatte Konstantin Moor noch zwei Torchancen.

SG-Trainer Jens Alter war nicht unzufrieden mit dem Punkt: „Wir sind zurückgekommen, das war okay. Die erste Halbzeit haben wir verschlafen.“ Bei den Vereinigten verletzten sich Mackewitz und Faust (Nasenbeinbruch).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.