1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Imöhls Versprechen: TSV Korbach lässt beim 2:0 gegen die SG Neuental viele Chancen aus

Erstellt:

Kommentare

Da ist das Ding: Dominik Imöhl (3.v.l.) hat das lang ersehnte 2:0 für die Korbacher erzielt. Die Teamkollegen feiern ihn (von links) Henrik Plassmann, Jonah Schmincke, Lukas Beil, und Steffen Emde .
Da ist das Ding: Dominik Imöhl (3.v.l.) hat das lang ersehnte 2:0 für die Korbacher erzielt. Die Teamkollegen feiern ihn (von links) Henrik Plassmann, Jonah Schmincke, Lukas Beil, und Steffen Emde . © Worobiow

Versprochen ist versprochen. „Dann mache ich ihn halt“, sagte Dominik Imöhl seinen Trainern kurz vor seiner Einwechslung in der 89. Minute. Ein Mann, ein Wort.

Korbach – Zwei Minuten später bekommt er den Ball, läuft allein auf Torwart Jan Jackson zu und schiebt den Ball überlegt zum 2:0 für den TSV Korbach ins Netz. Diesem Tor waren die Kicker von Trainer Uwe Tenbusch im Gruppenliga-Flutlichtspiel gegen das Tabellenschlusslicht SG Neuental/Jesberg fast 70 Minuten lang hinterhergelaufen.

Torwart Beckmann hält den Sieg fest

Aber den Dreier für seine Mannschaft im letzten Ligaspiel des Jahres hielt letztendlich Sören Beckmann fest, denn der Korbacher Torwart parierte zweimal glänzend die Schüsse aus nächster Nähe gegen Maximillian Führer (35.) und Lukas Knigge (87.).

„Schade, dass Sören hier so überragend reagiert hat, denn dann hätten wir einen Punkt mitnehmen können“, sagte SG-Interimstrainer Michael Heimrich, der nach der Entlassung von Trainer Philipp Ziegler auf der Bank saß. „Ich habe nur ausgeholfen, wir suchen in Winterpause einen neuen Trainer“, betonte der ehemalige Torwart, der aber mit der Vorstellung seiner Mannschaft in Korbach zufrieden war, vor allem mit der Defensivleistung.

Darunter litten auch die Korbacher Spieler, vor allem in der zweiten Halbzeit, allerdings haben sie den Gegner auch stark werden lassen, weil sie vor allem im ersten Durchgang bisweilen fahrlässig mit ihren Tormöglichkeiten umgegangen sind.

TSV mangelt es in Halbzeit zwei an Ideen

Immer wieder hat die Tenbusch-Elf bis zum Halbzeitpfiff mit schnell vorgetragenen Ballpassagen die Abwehrarbeit des Tabellenletzten schlecht aussehen lassen und sich einige Chancen herausgespielt, bei denen das Vorbeischießen fast schwerer erschien als das Reinschießen.

Sie waren auch oft mit Weitschüssen gefährlich, den ersten gab Fabian Jaslar (15.) ab und der zweite war schon erfolgreich. Lukas Beil schob den Ball in der 21. Minute überlegt aus rund 14 Metern flach in die untere linke Ecke. Die Führung motivierte. Danach flogen die Bälle fast schon im Minutentakt auf Torwart Jackson zu, Nowottnys (25.) Geschoss verfehlte das Ziel genauso knapp wie das von Steffen Emde (27.).

Drei Minuten später hatte Emde die erste „Todsichere“ auf dem Fuß, aber er verzog aus kurzer Distanz, kurz darauf bereitete er über rechts die zweite Glasklare vor, aber Agon Gashi hielt den Fuß aus kurzer Entfernung so unglücklich hin, dass der Ball über die Außenlinie und nicht über die Torlinie rollte.

Bis auf das Auslassen von Torchancen hatte Tenbusch nichts am Spiel seiner Mannschaft auszusetzen. Doch die zeigte nach der Pause auf diese Worte ungewollt eine eigenwillige Reaktion: Wenn wir die Chancen nicht nutzen, spielen wir uns besser auch keine mehr heraus.

So jedenfalls wirkte das TSV-Spiel nach dem Wechsel. Die Gastgeber hatten im letzten Drittel nicht mehr diese spielerischen Ideen, um Räume zu öffnen und die Gäste schienen sich in der Defensive einzurichten, hatten nicht vor, hinten mehr aufzumachen. So flogen in der zweiten Halbzeit zwar noch einige Korbacher Weitschüsse knapp am Kasten vorbei, doch die große Tormöglichkeit ergab sich nicht mehr für die Korbacher, bis Dominik Imöhl den Platz betrat. (rsm)

Auch interessant

Kommentare