TSV empfängt BC Sport

Jetzt fehlen dem TSV Heiligenrode auch noch die Routiniers

Augen zu und durch: Philipp Henkel (vorn, hier gegen Kaufungens Edwin Owusu) erwartet mit seinem Team den SV Kaufungen.Dieter Schachtschneider

Heiligenrode – Eine turbulente Woche liegt hinter den Fußballern des TSV Heiligenrode. Nach der 2:11-Pleite beim KSV Hessen Kassel II empfängt der Gruppenligist nun am Sonntag um 15 Uhr (Sportplatz Karl-Marx-Straße) den Aufsteiger BC Sport Kassel.

Besser als erwartet, stieg der TSV in die Spielzeit ein. Einem 5:4-Sieg gegen Aufsteiger Zierenberg folgte ein überraschendes 1:0 in Reichensachsen. Dann aber stürzte das Team im Lauf der Spielzeit regelrecht ab. Lediglich beim 0:0 in Vollmarshausen gelang es der Mannschaft um Trainer Marco Burghardt, noch mal einen Punkt zu ergattern.

Der Tiefpunkt war vergangene Woche die 2:11-Pleite bei den Junglöwen. „Wir haben die Trainingswoche mit einer Sitzung begonnen, um alles, was zuletzt schief lief, aufzuarbeiten. Die Mannschaft hat verstanden. Entsprechend war auch der erste Trainingsauftritt, bei dem Jeder zeigte, wir wollen es besser machen“, sagt Trainer Burghardt, der trotz der sportlichen Misere fest im Sattel bei den Niestetalern sitzt.

Nun fallen dem Coach allerdings auch noch die Routiniers aus: Jan Hille (Sehnenabriss Außenband) und Dennis Joedecke, der sich mit altbekannten Fußproblemen herumschlägt. Beim Letztgenannten hat der Coach aber noch eine kleine Hoffnung auf einen Einsatz. Nun müssen es andere richten, wie der kurzfristig vom OSC Vellmar verpflichtete 25-jährige Mittelfeldspieler Andrej Cheberenchuk.

Aufsteiger BC Sport, mit viel Vorschusslorbeeren in die Saison gestartet, wurde über weite Strecken mit dem Druck, immer Favorit zu sein, nicht fertig. Die ausbleibenden Erfolge schienen auch das Betriebsklima zwischenzeitlich ins Wanken gebracht zu haben. Die Folge: Mit Cedric Mimbala und Blagojce Konjarski mussten zwei Spieler den Verein verlassen.

Offensichtlich ist dies aber Schnee von gestern. Die Mannschaft von Trainer Leon Palushaj scheint sich nach drei Siegen in Folge gefunden zu haben. Am Donnerstag gewannen die Kasseler 3:1 gegen den OSC Vellmar II. „In der Tat hat sich das Team zusammengefunden und ist damit auch leistungsbereiter geworden. Nun gilt es, dies auch beim Tabellenletzten in Heiligenrode zu bestätigen“, will Palushaj nichts davon wissen, sein Team könnte den Gegner unterschätzen. Personell kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.