Treue Seelen der Sportvereine

Jühnder Quartett sorgt bei Heimspielen für Wohl der Zuschauer

Mandy Brödner (von links), Jennifer Marx, Katrin Elend und Claudia Linne   in der Bewirtungshütte des TSV Jühnde.
+
Immer gut drauf: Mandy Brödner (von links), Jennifer Marx, Katrin Elend und Claudia Linne (hier auf einem vor der Corona-Pandemie aufgenommenen Bild) bilden seit zweieinhalb Jahren das Serviceteam des TSV Jühnde.

Die Mündener Allgemeine stellt Helfer, die selten im Rampenlicht stehen, mal in die erste Reihe. Als Dank für ihren Einsatz in Sportvereinen. Zum Auftakt blicken wir auf den TSV Jühnde.

Jühnde – „Eigentlich interessiere ich mich gar nicht so sehr für Herrenfußball“, sagt Mandy Brödner. Dass sie sich dennoch vor zweieinhalb Jahren bereit erklärte, bei den Heimspielen des in der 2. Kreisklasse kickenden TSV Jühnde zusammen mit Jennifer Marx, Katrin Elend und Claudia Linne als Serviceteam den Verkauf von Speisen und Getränken zu übernehmen, hat einen einfachen Grund: „Auf dem Sportplatz sind wir so etwas wie eine große Familie“, sagt Brödner.

Angefangen hatte alles für die 31-Jährige schon viel früher. „Ich habe als Jugendliche selbst Fußball gespielt und bin mit den Jungs, die da jetzt auf dem Platz stehen, quasi groß geworden“, sagt sie. Nachdem sie die Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte, sei sie dennoch immer sonntags auf dem Sportplatz gewesen. „Ich habe zwar die Spiele nicht so intensiv verfolgt, aber der soziale Kontakt war mir immer unheimlich wichtig“, so Brödner. Irgendwann vor vielen Jahren habe sie dann angefangen, im Verkaufsstand auszuhelfen, als dort einmal ein personeller Engpass herrschte. „Mit den anderen war während der Spiele ja eh nicht viel anzufangen, da habe ich mit meinem Gequatsche sowieso nur genervt“, erinnert sie sich lachend zurück.

Nachdem Ingrid Huppers, die vor der Abmeldung der TSV-Herrenmannschaft im Sommer 2017 das Serviceteam viele Jahre geleitet hatte, nach dem Fußball-Neustart 2018 nicht mehr zur Verfügung stand, musste nicht lange nach einer Nachfolge gesucht werden. „Claudia und Jennifer hatten schon vorher lange zusammen mit Ingrid den Verkaufsstand geschmissen und als wir gefragt wurden, haben Jennifer und ich auch sofort zugesagt“, erzählt Mandy Brödner. Seither bilden die vier das TSV-Serviceteam, organisieren in Eigenverantwortung den Verkauf von Getränken, Bratwürsten und hin und wieder auch mal Waffeln und Kuchen - und haben jede Menge Spaß dabei. „Wir verstehen uns richtig gut und es gibt immer viel zu lachen“, sagt Brödner. „Man hat auch das Gefühl, dass die Spieler dankbar sind“, freut sich die 31-Jährige über die Wertschätzung, die ihr und ihren Mitstreiterinnen entgegengebracht wird. „Wir werden zu den Mannschaftsfeiern eingeladen, bekommen hin und wieder einen Blumenstrauß und die Jungs geben uns immer das Gefühl, zum Team zu gehören“, schwärmt Brödner. Die Tatsache, dass sie sogar mit zu den meisten Auswärtsspielen fährt, spricht für sich. Schließlich interessiert sie sich ja gar nicht so sehr für Herrenfußball!

Hinweis neue Serie: Sie stehen selten im Rampenlicht, aber ohne sie geht es nicht – die guten Seelen der Sportvereine, die sogenannten Mädchen für alles. Es gibt sie in allen Klubs, bekannt sind sie oft nicht über diesen Rahmen hinaus. Grund genug für uns, ihnen eine neue Serie zu widmen. Wir stellen die Helfer genauer vor. Zur Fortführung der Reihe sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Kontaktieren Sie uns per E-Mail und nennen Sie uns verdiente Ehrenamtliche, die den Laden am Laufen halten. Egal, aus welcher Sportart. hannmuendensport@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.