„Das hat keiner gedacht“

C-Juniorenfußballer Toni Lecke über den fulminanten Baunataler Start

Der Überflieger bei den C-Junioren des KSV Baunatal: Neuzugang Toni Lecke hat mit seiner Mannschaft nach fünf Spielen und fünf Siegen einen Traumstart hingelegt. Foto:  Hofmeister/nh

Baunatal. Nach fünf Spieltagen sind die C-Junioren des KSV Baunatal mit fünf Siegen das einzige noch ungeschlagene Team der Fußball-Hessenliga.

Sie stellen die beste Offensive und die beste Abwehr mit erst drei kassierten Toren. Warum läuft es bei den VW-Städtern derzeit so gut? Im Interview spricht Stürmer Toni Lecke (14) über den Traumstart. Der Neuzugang von der TSG Hofgeismar hat bisher auch selbst schon viermal getroffen.

Du warst der Spieler des Spitzenspiels und hast gegen Wieseck deine Saisontreffer Nummer zwei, drei und vier geschossen. Zudem hast du beim 4:2-Heimsieg noch einmal ins eigene Tor getroffen. Hast du schon einmal so ein Spiel erlebt?

Toni Lecke: Ich glaube, ich habe in der E- oder F-Jugend auch schon mal drei oder vier Tore in einem Spiel geschossen, aber in einem so wichtigen Spiel vorher noch nicht. Nach dem Eigentor habe ich mir gedacht, dass es nun auch nichts bringt, wenn ich den Kopf hängen lasse und mich aufrege. Ärgern kann ich mich nach dem Spiel darüber.

Wie kam dein Wechsel von Hofgeismar, wo du Gruppenliga gespielt hast, zu Hessenligist Baunatal zustande?

Lecke: Ich kannte Markus Eiser, den Baunataler Trainer, schon länger von der Regionalauswahl. In Hofgeismar, wo ich zuletzt schon immer einen Jahrgang höher gespielt habe, war die Perspektive in meinem Jahrgang für mich nicht so gut. Mein Trainer Robert Franke, den ich sehr mag, hat mir dann letztlich auch zu dem Wechsel nach Baunatal geraten.

Habt ihr damit gerechnet, dass ihr einen solchen Traumstart in die Saison mit fünf Siegen hinlegen würdet?

Lecke: Nein, das hat keiner gedacht. Wir haben gehofft, dass wir einen guten Start erwischen, aber dass wir zum Saisonbeginn gleich fünfmal hintereinander gewinnen, haben wir eigentlich nicht für möglich gehalten.

Warum läuft es so gut?

Lecke: Ein Schlüssel ist sicher unsere gute Zweikampfarbeit. Mit Loris Schmidt und Julian Karnowka haben wir zwei starke, sehr robuste Innenverteidiger, die auch in der Hessenauswahl spielen. Die beiden Gegentore hat Wieseck nicht herausspielt, sondern es waren unsere Fehler.

Was macht euch noch stark?

Lecke: Unsere Trainer Rainer Demus und Markus Eiser bereiten uns richtig gut auf die Spiele und den nächsten Gegner vor. Sie helfen uns, damit wir mit der richtigen Einstellung in die Spiele gehen und nicht denken, dass wir die Gegner immer 5:0 weghauen werden.

Was ist drin für euch in dieser Saison?

Lecke: Auf jeden Fall ist ein Platz unter den ersten drei Mannschaften drin. Wir haben doch schon fünf Spiele absolviert, und ich gucke auch immer, wie unsere bisherigen Gegner gespielt haben. Daraus kann man schon was schließen. Neben Wieseck wird Eintracht Frankfurt bestimmt unser größter Konkurrent.

Hast du dir ein persönliches Ziel gesteckt? Vielleicht 20 Tore?

Lecke: Nein, wie viele Tore ich schieße, ist mir eigentlich auch nicht so wichtig. Wichtiger ist mir, dass die Mannschaft am Ende gut dasteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.