HNA-EAM-Cup: Vier von vielen Randgeschichten beim F-Jugendturnier in Rengershausen

Ein kleiner Boateng vom OSC

Gute Stimmung beim OSC Vellmar: Paul Wedler (links) und der an Jerome Boateng erinnernde Jan Rabe. 2 Fotos: wba/nh

Baunatal. Abgesehen von Toren und Punkten oder Gewinnen und Verlieren lieferte das Vorrundenturnier des Landkreises Kassel beim HNA-EAM-Jugendcup in Rengershausen viele Geschichten. Wir erzählen einige davon.

DER DOPPELGÄNGER

Na so was, ist das nicht ...? Der sieht ja aus wie ...! Welch eine Ähnlichkeit, obwohl sie durch einen enormen Altersunterschied getrennt sind. Sieben Jahre alt ist Jan Rabe, 20 Jahre älter Jerome Boateng. Und trotzdem fühlen sich viele an den Weltmeister erinnert, wenn sie Jan Rabe vor sich sehen. „Ich bin das gewohnt. Es passiert ganz oft, dass mich jemand darauf anspricht“, sagt der Junge vom OSC Vellmar und ergänzt: „Das nervt aber nicht.“ Viel mehr hat er sich den Bayern-Star als Vorbild auserkoren: „Weil wir uns ähnlich sehen und er auch in der Abwehr spielt wie ich.“ Fair Play

Gespielt wurde nach den Regeln der Fair-Play-Liga. Das heißt: Es gibt keinen offiziellen Schiedsrichter, sondern lediglich einen sogenannten Begleiter. Dieser soll nach Möglichkeit gar nicht eingreifen. Einigen über Fouls und Freistöße, Einwürfe oder Ecken sollen sich die Kinder selbst, auch unter Mithilfe der Trainer. Und dies klappte bestens. Es herrschte eine wohltuend angenehme Atmosphäre, sowohl auf als auch neben dem Feld. Aggressionen kamen nicht auf. Besonders fair gab sich Heiligenrodes Trainer Jörg Erfurth. Zweimal korrigierte er – zum Nachteil seiner Mannschaft – falsche Entscheidungen der Kinder.

Die Torhüterinnen

Noch ein wenig Zufall mehr, und sie wären am gleichen Tag geboren worden. Aber auch so trennen Shirin Fraij und Sophie Bornemann nur sechs Tage. Beide sind im Januar 2007 geboren. Und beide teilen die gleiche Leidenschaft: Sie stehen im Fußballtor. Shirin hütet den Kasten des TSV Heiligenrode, Sophie versucht beim GSV Eintracht Baunatal, die gegnerischen Angriffe zu entschärfen. Beim Jugendcup-Turnier hatte Shirin mehr Grund zur Freude. Mit dem TSV zog sie ins Finale ein, während Sophie mit ihrer Eintracht nach zwei Siegen und zwei Niederlagen den Halbfinaleinzug verpasste.

Der Teamgeist

Wegen einer Erkrankung konnte Phil Wittmer, Sohn von Trainer Martin Wittmer, nicht mit seinen Mannschaftskameraden vom OSC Vellmar auflaufen. Einen kleinen, na ja, Trost gab’s für ihn dennoch. „Wir wollten etwas für ihn tun und haben uns überlegt, dass einer von uns sein Trikot trägt“, berichtet Paul Wedler, Sohn von Co-Trainer Christian Wedler. Und so kam es, dass er selbst das Trikot mit der Nummer elf überstreifte. Ein Handy-Video dazu war schnell gedreht und an den Mitspieler gesendet.

Von Wolfgang Bauscher

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.