Futsal-Kreismeisterschaften: C-Junioren der SG Wildeck setzen sich verdient durch

Luis Bauer hält den Sieg fest

Die C Junioren der SG Wildeck haben das Rennen gemacht: hinten von links mit Trainer Alexander Wirth, Anton Braun, Philipp Becker, Nick Wirth, Nils Eckhardt, Max Wilhelm, Betreuer Andreas Braun; vorne von links Betreuer Peter Bauer, Elia Notka, Luis Bauer, Celina Rudolph, Trainer Kay Mangold. Foto: nh

OBERSUHL Die C-Junioren der SG Wildeck fügten bei den Futsal-Kreismeisterschaften in der Obersuhler Großsporthalle ihrer Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzu. Nach dem Titelgewinn von 2013 sowie den Vizemeisterschaften von 2014 und 2015 gelang am Wochenende wieder der Sprung auf Rang eins.

Im letzten Spiel der Konkurrenz kam es zum erwarteten Endspiel gegen den Ligakonkurrenten FSV Hohe Luft. Die Hersfelder waren bis dahin ohne Punktverlust geblieben, während die Lokalmatadoren beim 1:1 gegen die stark auftrumpfende SG Hauneck-Haunetal Punkte liegen ließ. Jonas Krämer, der auffälligste und treffsicherste Akteure der Haunecker - vier Treffer gingen auf sein Konto - hatte die Führung der SGW von Nils Eckhard Sekunden vor der Schlusssirene egalisiert.

Da die Gastgeber deshalb gegen Hohe Luft unbedingt einen Sieg benötigten, begannen sie offensiv. Doch FSV-Keeper Jonas Köhler erwies sich gegen Nick Wirth und bei Max Wilhelms Kopfball als Meister seines Fachs.

Den Hammer ausgepackt

In der Mitte der Spielzeit hämmerte Eckhardt in seiner unnachahmlichen Art einen von Wilhelm getretenen Eckball in die Maschen. In der Folge erhöhte der FSV den Druck, doch Blazhe Brudevski scheiterte gleich dreimal am glänzend aufgelegten Luis Bauer im Wildecker Kasten.

„Die beste Mannschaft hat gewonnen“, zollte SG-Trainer Alexander Wirth seinem Team ein Lob. „Die Mannschaft wollte, das hat man gesehen, nur so spannend hätte sie es nicht machen müssen“, legte der zweite SG-Coach Kay Mangold nach.

„Für uns war mehr drin, zumindest den Ausgleich hätten wir machen müssen“, trauerte FSV-Trainer Dominic Pelikan den vergebenen Möglichkeiten im letzten Drittel der Partie nach. Trotzdem freut er sich auf die Regionalmeisterschaften am 13. Februar in Schlüchtern, wo der FSV und die SGW den Kreis vertreten.

Die drittplatzierte JSG Hauneck-Haunetal konnte mit dem Gefühl die Heimreise antreten, den Meister und Vizemeister ein wenig geärgert zu haben. „Gegen Hohe Luft haben wir ein besseres Abschneiden vergeben. Sechs Minuten die bessere Mannschaft, geführt und dann in der Schlussphase zwei unnötige Treffer kassiert“, so die Bilanz von Trainer Ralph Wernitz.

Der zweite Rotenburger Kreisvertreter, der JFV Ulfetal, blieb bei zwei Siegen im Rahmen seiner Möglichkeiten. Jonathan Thon und Diyar Zezgin sicherten per Kopf die knappen Erfolge gegen Hohenroda und Hauneck. Im Kreisduell gegen Wildeck spielte man gefällig, kam aber nicht zum Abschluss. Wirth, Anton Braun, Eckhardt und Wilhelm besiegelten schließlich die etwas zu hoch ausgefallene Niederlage.

Fast hätte das Team von Florian Deiseroth und Jonas Rüppel den Wildeckern gegen den FSV Schützenhilfe geleistet. Nachdem Hohe Lufts bester Akteur Leonard Skrabal 60 Sekunden vor Schluss einen Strafstoß neben den Kasten gesetzt hatte und danach noch am Pfosten gescheitert war, versenkte Brudevski einen weiteren Neunmeter zur glücklichen Entscheidung.

Für Hohenroda und Aulatal blieb es bei einem Punktgewinn, den sich beide Teams beim 0:0 gegeneinander aufgrund guter Torwartleistungen von Nicolas Kister und Nils Bickel erarbeiteten. (bt)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.