Vor Ort: Internationaler Jugendfußball in der Region: Zwei Turniere in Lohfelden und Heckershausen

Als Manchester zu Besuch war

Manchmal hilft auch in der Söhre nur beten: Spieler des SC Paderborn beim Neunmeterschießen. Foto: Hedler

LOHFELDEN/BAUNATAL. Gleich zwei international besetzte Jugendfußball-Turniere fanden am Wochenende in der Region statt: Der JFV Söhre hatte 72 U12-Mannschaften zum SV Championscup eingeladen. Die besten Mannschaften ermittelten bei der Platinrunde in Lohfelden ihre Sieger. 34 U13-Mannschaften spielten beim Turnier des KSV Baunatal und des Tuspo Waldau um den Einzug in die Championsrunde, die in Rengershausen stattfand. Ein Überblick: söhre-Championscup

Im Lohfeldener Nordhessenstadion gaben sich internationale Top-Teams die Klinke in die Hand. Allen voran Manchester City. „Wir wollen hier gewinnen“, gab Verteidiger Jadez Katongo als Ziel aus. Bis auf ein 0:0 gegen den FC Sankt Pauli konnten die Engländer alle Spiele in der Vorrunde für sich entscheiden und zogen als Favorit ins Viertelfinale gegen den FSV Mainz 05 ein. Im Halbfinale trafen die Citizens auf einen Überraschungsgegner: Der SC Paderborn hatte den 1. FC Nürnberg in einem hitzigen Spiel mit 3:2 nach Neunmeterschießen ausgeschaltet. „Wir hatten gegen Nürnberg das Quäntchen Glück, es freut mich riesig für die Mannschaft“, jubelte SCP-Trainer Sebastian Hegers. Der klare Außenseiter machte dem englischen Nachwuchs das Leben lange Zeit schwer und hielt das Spiel bis zum Schluss offen, am Ende zogen aber die Citizens durch ein 1:0 ins Finale ein. Dort kam es für Manchester zu einem Wiedersehen mit Sankt Pauli. Manchester blieb seiner minimalistischen Spielweise treu und siegte 1:0. Von den heimischen Teams hatten zwei Mannschaften des OSC Vellmar die Platinrunde erreicht, für beide war nach der Vorrunde aber Schluss.“ Rengershäuser Pfingstcup

In Rengershausen lag das Augenmerk auf den Hausherren: Der KSV Baunatal hatte sich für die Championsrunde qualifiziert und war mit einem Sieg von einem internationalen Turnier in Spanien im Gepäck nach Rengershausen gekommen. Gegen Arminia Bielefeld gab es allerdings eine 0:2-Auftaktniederlage. Besser machten es die VW-Städter gegen Rot-Weiß Essen. Bis kurz vor Schluss führten sie, mussten dann aber noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Gegen Hansa Rostock war ein Sieg gefordert und die Mannschaft von Wim Groß erfüllte ihre Bringschuld und siegte 1:0. Aufgrund der anderen Ergebnisse reichte es aber trotzdem nicht zum Weiterkommen: Alle Teams hatten vier Punkte, Baunatal fehlte ein Tor, um die bessere Differenz zu haben. „Wir haben uns in einer starken Gruppe gut verkauft, aber großes Pech gehabt“, meinte Groß.

Im Finale standen sich Baunatals Gruppengegner Essen und der FSV Frankfurt gegenüber. Beide hatten sich nach einem 0:0 im Halbfinale im Elfmeterschießen durchgesetzt. Auch im Finale blieb es lange beim torlosen Unentschieden. Dann wurde Kacan Hizarci sehenswert freigespielt und erzielte den 1:0-Siegtreffer für Essen.

Von Tobias Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.