Kreismeisterschaft der C-Jugend in Sontra

Futsal-Kreismeisterschaft: SVR siegte überragend mit 17 Toren 

+
Siegerteam: (oben von links) Klassenleiter Holger Franke, Betreuer Marco Trapp, Maurice Wittich, Philipp Müller, Leon Sennhenn, Trainer Jörg Künstler, Finnian Wiegand, (unten von links) Korbinian Ernst, Nico Herzog, Henrik Herud, Tobias Teichgräber. 

Sontra. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, insbesondere mit der Offensive“, sagte der SVR-Trainer Jörg Künstler. 

Sein C-Jugend-Team siegte mit 17 Toren bei der Futsal-Hallenkreismeisterschaft in Sontra.

• Die Vorrunde: Trotz fünf Gegentoren in der Gruppe B waren die Wichtelmänner nicht zu schlagen und zogen mit vier Siegen und zwölf Punkten in das Halbfinale ein. Der Titelverteidiger, der JFV Werra-Meißner Eschwege, sicherte sich durch drei Siege und eine kompakte Defensive das Ticket fürs Halbfinale. In Gruppe A gab’s ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Einzug in die Finalspiele, das die JSG Witzenhausen/Großalmerode mit zwei Siegen und zwei Remis als Gruppensieger für sich entschied. Hinter der Mannschaft schaffte die JSG Lossetal/Lichtenau II mit sieben Punkten den Sprung ins Halbfinale.

• Die Halbfinalspiele: Die JSG Witzenhausen/Großalmerode stand im ersten Semifinale gegen den leicht favorisierten Jugendförderverein tief in der eigenen Hälfte, wodurch sich kaum Torchancen ergaben. Nach fünf Minuten schaltete die JSG schnell um und erzielte per Konter den 1:0-Siegertreffer durch Christopher Wolf. Im zweiten Überkreuzvergleich hielt SVR-Keeper Leon Sennhenn sein Team durch starke Paraden im Spiel, sodass Henrik Herud mit einer sehenswerten Volleydirektabnahme und einem Rechtsschuss den 2:0-Sieg und den damit verbundenen Finaleinzug eintüten konnte.

• Das Finale: Obwohl die JSG Witzenhausen/Großalmerode stets organisiert verteidigte, waren sie gegen den ansatzlosen und brachialen Linksschuss in den linken Knick von Reichensachsen-Spielführer Herud machtlos. Zuvor hatte Vincent Oels auf der Gegenseite in einer Überzahlsituation die Chance zum 1:0, scheiterte aber an Sennhenn. Den Schlusspunkt setze erneut Herud mit einem Solo von der Mittellinie und einer Hereingabe auf den eingelaufen Tobias Teichgräber, der locker einschieben durfte. Somit nahm die Mannschaft von Jörg Künstler die Trophäe für den Hallenkreismeister aus den Händen von Klassenleiter Holger Franke entgegen. Der Jubel war groß. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.