Frankenberger Jugendfußball

Zahl der gemeldeten Nachwuchsteams sinkt erneut

+
Jugend im freien Fall: Auch zur neuen Saison ist die Zahl der Mannschaftsmeldungen im Kreis Frankenberg wieder gesunken. Nur noch 69 Teams wurden gemeldet, in der Saison 2008/09 waren es noch 108.

Frankenberg. Die Zahl der Jugendmannschaften im Frankenberger Fußballkreis nimmt weiter ab.

Wie Kreisjugendwart Rudolf Matter mitteilte, ist die Zahl der gemeldeten Teams von 75 auf 69 Mannschaften gesunken. Vor zehn Jahren waren es noch 108 Mannschaften.

Die Folge: Der Kreis Frankenberg hat immer größere Probleme, im Bereich der Kreisligen eigenständig zu bleiben. Bei den A- und B-Junioren ist das mittlerweile schon unmöglich. Der Kreis Frankenberg bildet in der neuen Saison erneut gemeinsame Ligen mit den benachbarten Kreisen Marburg und Biedenkopf. Dies wurde bei einer gemeinsamen Sitzung des Regionalbeauftragten mit den betreffenden Kreisjugendwarten beschlossen.

Im Bereich der A-Jugend gibt es für die Kreisligen nur noch fünf Mannschaften: die JSG Eder, JSG Rennertehausen, JSG Gemünden-Nord Ost, JSG Bottendorf/Rosenthal und JSG Burgwald. Diese bilden in der kommenden Saison nun zusammen mit der JSG Lahntal, dem FV Wehrda, den SF BG Marburg II und der JSG Lahn die Kreisliga Frankenberg/Marburg.

Bei den B-Junioren gibt es in Frankenberg mit dem FC Ederbergland II, der JSG Obere Eder und dem TSV Gemünden sogar nur noch ganze drei Teams, die auf Kreisebene spielen. Sie bilden mit der JSG Lahntal, JSG Wehrda/Cölbe, JSG NordOst, VfB Wetter, JFV Hinterland I und II, JSG Stadt Gladenbach sowie der JSG Lahn die Kreisliga Biedenkopf/Marburg/Frankenberg.

Bei den C-Junioren (zehn Mannschaften) und D-Junioren mit neun Teams gibt es dagegen noch jeweils eine eigenständige Kreisliga Frankenberg.

„Wir haben wieder hart mit dem Aufteilen der Mannschaften gekämpft“, sagt Rudolf Matter, der sich bewusst ist, „dass die Lösungen nicht jedem Verein schmecken werden“. Mittlerweile ist es für die Funktionäre jedoch zur Routine geworden, dass sich die Vertreter der Jugend vor der Runde zusammensetzen und die Mannschaften so verteilen, dass spielfähige Gruppen entstehen. Neben Frankenberg hat zum Beispiel auch der Kreis Biedenkopf Probleme, alleine seine Ligen zu füllen.

Und die Zahlen lassen befürchten, dass die Probleme nicht weniger werden. Eines beobachtet Matter zudem mit Sorge. „Ein Problem ist auch, dass mittlerweile schon im unteren Jugendbereich viele Spieler von den Vereinen abgeworben werden.“ Immer wieder müssten kleinere Vereine auch aus diesen Gründen Mannschaften abmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.