Jugendfußball: Der 16-Jährige gehört zur U20-Auswahl und hat große Ziele

Tarek Moussa aus Northeim ist ägyptischer Nationalspieler

Tarek Moussa aus Northeim im Trikot der ägyptischen Nationalmannschaft. Neben ihm Nationaltrainer Rabie Yasin (rechts) und Co-Trainer Abdel Sattar Sabry.
+
Tarek Moussa - eingerahmt von Nationaltrainer Rabie Yasin (rechts) und Co-Trainer Abdel Sattar Sabry.

Was für eine Erfolgsgeschichte für Nachwuchs-Fußballer Tarek Moussa vom FC Eintracht Northeim. Der Kapitän der B-Junioren, mit denen er im regulären Spielbetrieb in der Niedersachsenliga um Tore und Punkte kämpft, darf sich nun Nationalspieler nennen. Der 16-Jährige gehört zur U20-Auswahl Ägyptens.

Northeim - Als sich seine Freunde in den Herbstferien von der Schule erholten, machte sich Tarek Moussa auf nach Ägypten, um dort drei Wochen an einem Trainingslager der Junioren-Nationalmannschaft teilzunehmen. Das sollte die Truppe auf das aktuell und noch bis zum 27. Dezember laufende Qualifikationsturnier in Tunesien für den bevorstehenden U20-Afrika-Cup vorbereiten. Mit an Bord zwischen den 18- bis 20-Jährigen: der 16-jährige Tarek Moussa aus Northeim.

Doch wie kam es dazu? Tarek und seine Familie waren im Sommer im Heimatland seines Vaters. Der hatte, ohne dass sein Sohn davon wusste, Kontakte geknüpft und dafür gesorgt, dass Tarek, während er dort bei einem heimischen Verein Fußball spielte, von Scouts des Verbandes beobachtet wurde. Und was sie sahen, gefiel ihnen. Die Folge: Tarek wurde zum Herbst-Lehrgang der U20-Nationalmannschaft nach Kairo eingeladen.

„Das war schon krass. Die anderen Jungs sind bis zu vier Jahre älter als ich, haben mich aber sofort super aufgenommen. Das hat es mir sehr leicht gemacht, mich dort wohl zu fühlen“, sagt Tarek Moussa rückblickend. Der Höhepunkt aus seiner Sicht: ein Freundschaftsspiel gegen eine Herren-Mannschaft aus der 2. Liga. Der Northeimer, übrigens der einzige Kicker, der nicht in Ägypten lebt und Fußball spielt, durfte in dieser Partie eine halbe Stunde aufs Feld - und überzeugte erneut. Nationaltrainer Rabie Yasin bekräftigte nach dem Trainingslager seine Absicht, Moussa demnächst wieder einzuladen. „Der nächste Lehrgang wird im Frühjahr sein, vielleicht im März oder April. Das würde ja sehr gut mit den Osterferien passen. Ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon, dann wieder dabei sein zu dürfen“, sagt der Mittelfeldspieler.

Wie es für ihn weitergehen soll, weiß der 16-Jährige ziemlich genau. Nach seinem Schulabschluss, aktuell besucht er die BBS 1, will er sich voll und ganz auf Fußball konzentrieren - und möglichst Profi werden. „Ich will das machen wie Mo Salah - und am Ende möglichst noch besser werden als er. Salah wurde auch in Ägypten ausgebildet, ist dann nach Europa gegangen und ein Weltstar geworden.“ In der Tat hat der Stürmer, der mit dem FC Liverpool die Champions League gewann und englischer Meister wurde, seine erste internationale Erfahrung in der U20-Nationalmannschaft seines Landes gesammelt. In eben jener Auswahl, zu der jetzt einige Jahre später Tarek Moussa aus Northeim gehört. Salahs Weg ging weiter über die ägyptische Liga und die U23-Auswahl, ehe sein Stern in Europa aufging. Basel, Chelsea, Florenz und AS Rom waren seine Stationen.

Moussa: „Ich will nach der Schule nach Ägypten und es dort versuchen. Ich denke, dass ich dort mehr Chancen habe als hier in Deutschland.“ Eine deutsche Schule, die er weiter besuchen will, hat er auch schon im Blick. „Mein Vater unterstützt mich dabei total. Das ist mir sehr wichtig.“

Große Ziele, die der 16-jährige Northeimer verfolgt. Aber der erste erfolgreiche Schritt liegt hinter ihm. Junioren-Nationalspieler ist er bereits. Ein wirklich toller Erfolg. (Marco Washausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.