KSN+VGH Junior-Cup am 8./9. Dezember

Eintracht Northeim hat den Nachwuchs von 13 Proficlubs zu Gast

+
Turnierorganisatoren und Sponsor: (von links) Philipp Weißenborn, Tim Schwabe (beide Eintracht), Gernot Bollerhei (KSN) und Moritz Braukmüller (Eintracht).  

Northeim. Weit über Südniedersachsen hinaus ist der KSN+VGH Junior-Cup mittlerweile bekannt, den der FC Eintracht Northeim am Wochenende 8./9. Dezember zum mittlerweile zwölften Mal ausrichtet. Neben dem Gastgeber sind dann 13 Nachwuchs-Fußballmannschaften der Altersklasse U14 (C-Jugend) von Profiklubs vertreten, die das Turnier zu einem der qualitativ besten Deutschlands machen.

Das Teilnehmerfeld

„Mittlerweile hat sich ein fester Stamm von Teams gebildet, die jedes Jahr wieder gern zu uns kommen“, sagt Philipp Weißenborn, sportlicher Leiter der Eintracht. So sind am zweiten Dezember-Wochenende elf Vereine in der Schuhwallhalle dabei, die auch schon vor Jahresfrist dort um Tore und Punkte gekämpft haben. Dies sind Bayer Leverkusen, der FSV Mainz 05, die TSG Hoffenheim, Werder Bremen, Titelverteidiger VfB Stuttgart, der VfL Wolfsburg, Hannover 96, der Hamburger SV, der FC St. Pauli, der SV Sandhausen und Lokalmatador Eintracht Northeim.

Hinzu kommen drei Neulinge: 1. FC Kaiserslautern, FC Rot-Weiß Erfurt und Fortuna Köln. Sie ersetzen den 1. FC Köln, Borussia Dortmund und Randers FC aus Dänemark, der 2017 der erste internationale Gast beim Junior-Cup war. Auch jetzt standen die Turnierorganisatoren beispielsweise mit Feyenoord Rotterdam in engem Kontakt, letztlich kam eine Zusage der Holländer aber doch nicht zustande. Fest steht jedoch: Das Turnier soll in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden. In der in Planung befindlichen neuen Northeimer Sporthalle sollen auch wieder Teams aus dem Ausland dabei sein.

Die Lokalmatadoren

Auch die Eintracht schickt natürlich ihre U14 ins Rennen gegen den übermächtig erscheinenden Profinachwuchs. „Vielleicht reicht es ja zu einem Punkt“, sagt Weißenborn verhalten. Der jüngere Northeimer C-Jugend-Jahrgang spielt in der regulären Saison in der Kreisliga, für die man sich souverän qualifizierte und in der man mittlerweile nach zwei Siegen und 7:0 Toren Tabellenführer ist. Trainiert werden die Jungs von Christian Grünwaldt und Marc-Yannik Grunert.

Im vergangenen Jahr kam die Abordnung des Gastgebers zwar nicht über den 14. und damit letzten Platz hinaus, aber immerhin gelangen in der Vorrunde zwei Achtungserfolge. Hannover 96 trotzte man ein 1:1 ab, gegen den Hamburger SV gab es ein sehenswertes 3:3-Unentschieden. Gegen beide Kontrahenten geht es auch jetzt wieder. Vielleicht ein gutes Omen.

Eintritt

Besucher unter 18 Jahren sind am 8. und 9. Dezember kostenlos in der Schuhwallhalle dabei. Wer älter ist, zahlt vier Euro an der Tageskasse. Für größere Gruppen hat sich die Eintracht etwas einfallen lassen: Wer mit mindestens zehn Personen kommt, sei es eine Fußballmannschaft oder eine Gruppe der Jugendfeuerwehr, bekommt freien Eintritt für die Betreuer. Wer Interesse daran hat, sollte sich möglichst bereits vorab bei Moritz Braukmüller vom Organisationsteam unter der Telefonnummer 0151 / 16 54 84 72 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.