Futsal-Landesmeisterschaft: Heimische Teams auf den Plätzen vier und sechs

Im Kreise der Besten des Landes

Matthias Idahl

Oker. Die beiden heimischen Futsal-Bezirksmeister haben am Wochenende unter Beweis gestellt, dass sie zu den besten Teams in Niedersachsen gehören.

Die B-Junioren der JSG Nord-Kicker wurden am Samstag starke Vierte in ihrer Altersklasse bei der Niedersachsenmeisterschaft in Oker. Am Sonntag war die JSG Uslar/Solling dran. Die C-Junioren belegten den sechsten Platz.

B-JUNIOREN

Die Nord-Kicker, unter Regie ihrer Trainer Lothar Becker und Panagiotis Zachos, begannen mit einem 1:2 gegen Bückeburg. Daher musste im zweiten Spiel gegen den TuS Heidkrug gewonnen werden, wenn man die vorderen Plätze nicht frühzeitig aus den Augen verlieren wollte. Das gelang mit einem 2:0. Im dritten Spiel wartete Acosta Braunschweig, das mit 2:1 besiegt wurde. Damit lag man vor dem letzten Duell sensationell auf dem zweiten Platz. Nun ging es gegen den HSC Hannover. Mit einem hohen Erfolg wäre die Sensation perfekt gewesen, doch die Hannoveraner, die schlicht und einfach die stärkste Mannschaft im Starterfeld waren, gewannen ihrerseits deutlich mit 5:0 und sicherten sich den Landestitel. Die Nord-Kicker wurden Vierte. Ein riesiger Erfolg für die Truppe, die unter freiem Himmel in der Kreisliga spielt.

JSG: Sascha Kahlkopf, Feyzi Turgay, Felix Becker, Plenard Redza, Mehmet Köse, Adnan Hekalo, Daniel Bikic, Kevin Frank, Romin Dervishi, Daniel Maracevskij, Patrick-Jamal El-Batal, Ioannis Zachos.

C-Junioren

„Das war eine schöne Erfahrung für uns. Das Niveau in Oker war unglaublich hoch“, sagte JSG-Trainer Matthias Idahl nach dem sechsten Platz seiner Truppe. Los ging es äußerst unglücklich. Gegen den späteren Zweiten, Arminia Hannover, verlor man unnötig 0:1. Zuvor hatten die Uslarer fünf dicke Dinger vergeben. Es folgte ein 3:7 gegen Norden. „Das war unser schlechtestes Spiel. Wir haben uns taktisch völlig falsch verhalten und sind nach 1:0- und 2:1-Führung ins offene Messer gelaufen“, bemängelte der Coach.

Nach einer Standpauke wurde es deutlich besser. Gegen Stade erzielte man dank einer taktischen Meisterleistung Sekunden vor dem Ende das 3:3. Jedoch nur, um quasi mit dem Schlusspfiff doch noch mit 3:4 zu verlieren. Das 4:1 gegen Stenum sorgte dennoch für einen versöhnlichen Abschluss. Hier freute sich Idahl besonders über die Tore von Jonas Winkler und Francesco Reiche, die sonst nicht regelmäßig treffen.

JSG: Leonardo Zornio, Jonas Winkler, Francesco Reiche, Robin Laubach, Jannik Bertram, Lennart Busch, Cedric Ackurat, Felix Nückel, Hussein Ismail, Luis Horstmann, Nico Heß, Jan Olschewski. (mwa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.