JSG Nieste/Staufenberg gewinnt Jugendcup im Altkreis Münden

+
Und wieder konnten sie nach dem Finale jubeln: Die F-Jugend der JSG Nieste/Staufenberg.

Dransfeld. Sie sind im Altkreis Münden nicht zu stoppen: Die JSG Nieste/Staufenberg gewann zum zweiten Mal in Folge das Vorrundenturnier um den HNA-EAM-Cup für F-Junioren.

Mit einem hochverdienten 4:0-Finalerfolg über Ausrichter DSC Dransfeld haben sich die F-Jugendfußballer der JSG Nieste/Staufenberg am Samstag den Sieg gesichert und damit ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigt.

Der Finaleinzug des DSC kam etwas überraschend. Als Zweiter der Vorrundengruppe A hinter den ungeschlagenen Obergerichtlern hatten sie es im Halbfinale mit der JSG Scheden/Jühnde/Bühren zu tun bekommen, die sich zuvor in ihrer Gruppe keine Blöße gegeben hatte. Und auch beim Aufeinandertreffen mit den Hasenmelkern erspielten sich die Schedener die deutlich besseren Torchancen, wussten jedoch keine davon zu nutzen. Ganz anders dagegen Dransfelds Hamsa Salou, der sein Team nach zehn Minuten mit einem 15m-Schuss über den machtlosen Torwart Luca Schild hinweg auf die Siegerstraße brachte und der dann in der Schlussminute mit einer Kopie seines ersten Treffers den Finaleinzug perfekt machte.

Das zweite Halbfinale zwischen der JSG Nieste/Staufenberg und dem 1. FC Werder Münden war gleichzeitig die Neuauflage des letztjährigen Endspiels. Und wie schon 2015 behielt der Titelverteidiger auch diesmal wieder das bessere Ende für sich. Dafür genügte schon ein einziger Treffer von Milian Herbst, der sich in der 7. Minute ein Herz fasste und das Leder aus knapp zehn Metern halbhoch und unhaltbar für den guten FC-Keeper David Wagner in die Maschen des Tores drosch.

Nachdem man soweit gekommen war, hatte sich das Dransfelder Trainergespann Patrick Klein und Youssef Salou für das Endspiel einiges vorgenommen. Gegen den Titelverteidiger, der sogar noch eine Schippe drauflegen konnte, war dann aber kein Kraut gewachsen. Lasse Schönewolf gleich nach dem Anpfiff, Damien Schlischo (6.), Milian Herbst (9.) und noch einmal Lasse Schönewolf mit dem Schlusspfiff sorgten für einen 4:0-Sieg, der auch in der Höhe völlig verdient war und der für grenzenlosen Jubel im JSG-Lager sorgte.

„Ich würde wohl tief stapeln, wenn ich sagen würde, dass ich nicht damit gerechnet habe“, meinte Thorsten Schönewolf, der sich deshalb aber nicht weniger mit seinen Jungs freute. Ein Lob vom JSG-Trainer ging an Finalgegner Dransfeld. „Die haben das im Halbfinale gegen die starke JSG Scheden/Jühnde/Bühren richtig clever gemacht und waren somit ein verdienter Finalist“, so Schönewolf. Dieser wird nun am kommenden Samstag beim Endrundenturnier in Kassel mit seiner Mannschaft versuchen, mit einem neuerlichen Erfolg das große Finale zu erreichen, dass am 17. Mai im Kassler Auestadion im Vorfeld eines Freundschaftsspiels zwischen dem KSV Hessen und dem 1. FC Köln ausgetragen wird. 

HNA-EAM-Cup: JSG Nieste/Staufenberg für Endrunde qualifiziert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.