Junioren-Fußball: U 17 von Göttingen 05 2:0 über Gifhorn / Göttinger U 19 verliert in Stade

05 müht sich zum Sieg über Schlusslicht

Die Entscheidung: Göttingens Lennart Sieburg (re.) trifft zum 2:0-Endstand über den MTV Gifhorn. Gäste-Spieler Charlie Kolmer (li.) kommt zu spät. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Am vorletzten Spieltag vor der Winterpause sicherten sich die U 17-Fußballer von Göttingen 05 den erhofften Sieg über das Niedersachsenliga-Schlusslicht Gifhorn. Ebenfalls in der Niedersachsenliga gingen die Göttinger U 19-Junioren im letzten Auswärtsspiel des Jahres in Stade leer aus.

B-JUNIOREN

Göttingen 05 - MTV Gifhorn 2:0 (2:0). Eine richtig schwierige Aufgabe hatten die U 17-Fußballer auf dem Weender Kunstrasenplatz zu lösen. Die MTV-Akteure waren zwar nur als Letzter angereist, dem in zehn Partien erst sechs Tore gelangen, doch den Südniedersachsen boten sie lange Zeit Paroli. „Das zeigt noch einmal, wie ausgeglichen die Liga besetzt ist. Jeder kann jeden schlagen. Am Ende wird wohl diejenige Mannschaft den Titel holen, die sich gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte weniger Patzer leisten wird“, vermutet 05-Trainer Nils Reutter. Der Göttinger Coach sah vor allem in der ersten Hälfte eine spielbestimmende Elf der Gastgeber, die durch Treffer von Jannis Wenzel und Lennart Sieburg die Weichen auf Heimsieg stellte. Nach der Pause war es die schwache Chancenverwertung, die einen höheren Sieg verhinderte. Der siebte Sieg im zehnten Spiel geriet aber nicht mehr in Gefahr. „Wir haben uns ein wenig von der Hektik anstecken lassen, die rund um die Gifhorner Bank gegen Spielende entstand“, bemängelte Reutter. Am kommenden Samstag erwartet den Tabellenzweiten die nächste harte Nuss. Denn im letzten Spiel vor der Winterpause müssen die 05er beim Tabellenfünften SV Meppen antreten. – Tore: 1:0 Wenzel (9.), 2:0 Sieburg (37.).

A-JUNIOREN

JFV Stade - Göttingen 05 1:0 (1:0). In einer umkämpften Partie, in der beide Teams mit heftigem Wind zu kämpfen hatten, erzielte Stades Clemens Peters kurz vor der Pause das Tor des Tages. Die Göttinger bissen sich dagegen an der Gastgeber-Defensive die Zähne aus. Vor allem deshalb, weil Stades Trainer Dirk Dammann, in den 1990er Jahre Profi in der ersten und zweiten Liga beim FC St. Pauli, seine Mannschaft auf den Tabellenvierten hervorragend eingestellt hatte. – Tor: 1:0 Peters (43.). (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.