Neuer Klub in der nächsten Jugendfußball-Saison

FC Auetal, SG Altes Amt und der FC Kreiensen/Greene gründen die JSG Aue/Leine

+
Künftig Partner in Sachen Jugendfußball: (von links) Rene Hantke (2. Vorsitzender FC Auetal), Sven Hoefs (Jugendleiter FC Kreiensen/Greene), Sven Rupp (Jugendabteilungsleiter JSG Auetal-Altes Amt) und Peter Podlasly (1. Vorsitzender FC Kreiensen/Greene). 

Die JSG Auetal-Altes Amt hat einen neuen Partner gefunden: den FC Kreiensen/Greene. So entsteht zur neuen Jugendfußball-Saison die JSG Aue/Leine.

Der Name wurde festgelegt, um die Neutralität der Jugendspielgemeinschaft gegenüber den Stammvereinen zu dokumentieren, heißt es in einer Pressemitteilung.Am 1. Juni wurde die Gründung durch die Unterschriften besiegelt. Sie erstreckt sich über die komplette Bandbreite der Altersstufen von den G- bis zu den A-Junioren. 

Ziel ist es, die einzelnen Jahrgänge möglichst mit zwei Mannschaften zu besetzen, um auch für leistungsorientierte Kicker eine Möglichkeit zu bieten. Dafür sollen Mannschaften auf Bezirksebene etabliert werden.

„Mit diesem Zusammenschluss haben wir einen richtigen und wichtigen Schritt für kontinuierlichen und erfolgreichen Jugendfußball in unserer Region getätigt. Wir hoffen, dass sich dadurch auch das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Region verbessert“, sagt der Auetaler Jugendabteilungsleiter Sven Rupp. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.