Verbandsliga: Handelfmeter bringt Aufsteiger um Überraschung

B-Junioren des TSV Korbach unterliegen in Wieseck knapp mit 2:3

Splelszene Verbandsliga Fußball-B-Jugend: Eric Fuchs (Korbach, vorne) und Philipp Triller (Vellmar).
+
Traf zum zwischenzeitlichen 2:2 für den TSV Korbach: Eric Fuchs (vorn), hier in der Partie gegen Vellmar.

Die Fußball-B-Junioren des TSV Korbach sind endgültig in der Verbandsliga angekommen. Zwar verlor der Neuling beim Spitzenreiter TSG Wieseck II, hatte beim knappen 2:3 (0:0) aber sogar ein stückweit Pech.

Wieseck – Die Korbacher kämpften aufopferungsvoll gegen den übermächtig erscheinenden Gegner und hielten auch spielerisch dagegen, was ihnen das Lob der Gewinner eintrug. In der verteilten Partie hatte Wieseck zwar mehr Ballbesitz, Korbach ließ jedoch nur wenige Chancen zu. Allein ein Lattentreffer nach einem Distanzschuss sorgte vor der Pause für Aufregung.

Dann beinahe der Führungstreffer für den TSV: Nach einer zu kurzen Abwehr kam Agon Gashi an den Ball, konnte jedoch nicht genug Druck hinter das Spielgerät bringen. Jeremy Schmidt probierte er mit einem Fernschuss, der knapp über den Kasten flog.

Wieseck kam mit mehr Schwung aus der Pause. TSV-Keeper Lucas Schön konnte sich zweimal auszeichnen, ehe ihn Sebastian Huhn nach einem Heber über die TSV-Abwehr zum 1:0 überwand (56.). Die Gäste waren unbeeindruckt und hatten Erfolg: Eldon Cenaj eroberte den Ball, passte zu Louis van Herzeele, der zum 1:1 ausgleich (67.).

Erst Freistoß, dann Strafstoß

Noch im Freudentaumel der Gäste folgte der nächste schnelle Angriff der TSG, den Quin Palushaj erfolgreich abschloss (68.). Aufgeben war keine Option, Korbach setzte erfolgreich nach. Marcel Siebert leitete einen Angriff ein, die Flanke von Gashi köpfte Eric Fuchs zum abermaligen Gleichstand ein (70.).

Dann die entscheidende Situation: Nach einem langen Ball wurde ein TSG-Spieler vor dem Strafraum gefoult, den fälligen Freistoß bekam ein Korbacher an die Hand und der gute Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Den verwandelte Enes Aksakal zum Endstand. Gegen Ende scheiterten van Herzeele und Arshia Rahmani jeweils an TSG-Torhüter Chris Schubert. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.