Kreisoberliga: Schink und Althans leiten Erfolg im Topspiel gegen Hajduk ein

6:3 – Kaufungen abgezockt

Obenauf: Kristian Noja (links, hier gegen Hajduks Ruslan Shagirov) zog mit dem SV Kaufungen vorerst nach Punkten mit Tabellenführer NK gleich. Foto: Fischer

Kassel. Dass dem Kaufunger Roman Althans (18) als jüngstem Spieler auf dem Platz mit dem 4:2 im Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga zwischen NK Hajduk und dem SV Kaufungen der vorentscheidende Treffer gelang, war irgendwie folgerichtig. Das junge Gäste-Team spielte beim 6:3 (2:2)-Auswärtssieg trotz zwischenzeitlichen 1:2-Rückstands abgezockt und kombinierte sicher.

Dem Tabellenführer dagegen war die Verunsicherung nach dem Spielabbruch wegen einer Massenschlägerei vor drei Wochen und den verhängten Strafen – 16 Spiele beziehungsweise drei Jahre Sperre gegen zwei Spieler sowie 13 Punkte Abzug – spürbar anzumerken.

Neun Tore, zwei Foulelfmeter, zwei Führungswechsel, zwei Lattentreffer – die 240 Zuschauer kamen bei Eiseskälte auf dem Kunstrasenplatz auf den Waldauer Wiesen voll auf ihre Kosten. Auch NK-Trainer Zoran Zeljko sah „ein gutes Level für ein Kreisoberliga-Spiel“, das sein Team verdient verloren habe, weil es zu viele Fehler gemacht habe. Sein Gegenüber Alfons Noja freute sich hingegen über die Entwicklung, die sein Team seit der 1:5-Niederlage im Hinspiel gemacht habe: „Es hat die technisch und taktisch bessere Mannschaft gewonnen.“

Nach einer Ecke von Tim Ogrodnik hatte SVK-Verteidiger Heiko Schink (44), der den Altersschnitt von 22 Jahren auf 24 Jahren hob, mit einem Aufsetzer das 1:0 geköpft (9.). Nach Warnschüssen von Kaptan (22., 30.) und Mate Kegalj (22.) glich Ruslan Wagner nach schneller Kombination über Serkan Gürleyen und Kaptan aus (33.), ehe Kaptan NK mit einem 30-Meter-Hammer in Führung schoss (37.).

Dann eine weitere vorentscheidende Situation: Zeljko beorderte sein Team lautstark nach vorn („Ihr seid zu passiv!“), Sechser Özkan Oygur attackierte SVK-Keeper Jerome Denzin. Nach Kopfball-Verlängerung an der Mittellinie war Waldemar Konstan gegen die aufgerückte NK-Abwehr frei durch und ließ Goran Miljkovic im Hajduk-Tor keine Chance – 2:2 kurz vor der Pause (44.).

Nach einem von Miljkovic verursachten Elfmeter, den Kristian Noja verwandelte (49.), kam dann der Auftritt des kleinen Althans, der an Wagner vorbeisprintete, nach innen zog und Miljkovic aus 20 Meter beim 4:2 keine Abwehrchance ließ (59.). Danach fielen zwar noch drei Tore, aber nur eines für NK. „Sollte es bei dem Punktabzug bleiben, gratulieren wir schon mal Kaufungen zur Meisterschaft“, befand Zeljko. NK: Miljkovic – Kegalj, Köpüklü (76. Ikome), Shagirov, Milos – Otele, Oygur – Coskun (65. Omerovic), Kaptan, Wagner – Gürleyen. SVK: Denzin – Hassen, Omazic, Schink, Althans – Ogrodnik, Toth (87. Körner) – Konstan (77. Kamusin), K. Noja Brandt – Thomas (81. Schneppe). SR: Eberhardt (Besse). Z: 240. Tore: 0:1 Schink (9.), 1:1 Wagner (33.), 2:1 Kaptan (37.), 2:2 Konstan (44.), 2:3 K. Noja (49./FE), 2:4 Althans (59.), 3:4 Gürleyen (60./FE), 3:5 K. Noja (71.), 3:6 Brandt (90.).

Von Sebastian A. Reichert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.