Internationales Fußball-A-Juniorenturnier: Northeim holt Punkt gegen Kopenhagen

+
Der Außenseiter im Vorwärtsgang: Tobias Knauer (am Ball) von der JSG Moringen/Fredelsloh hängt Hannovers Tobias Fölster (li.) ab. Der Titelverteidiger setzte sich im Eröffnungsspiel gegen den Bezirksligisten dennoch mit 3:1 durch.

Göttingen. Wenn die Favoriten noch nicht richtig warm sind, dann gibt es immer die besten Chancen auf einen Außenseitersieg. So war es auch gestern wieder, am ersten Tag des internationalen A-Juniorenturniers in der Göttinger Lokhalle.

Ganz dicht dran an einer faustdicken Überraschung war die JSG Moringen/Fredelsloh. Im Eröffnungsspiel brachte der Bezirksligist den Fußball-Bundesligisten Hannover 96 mächtig in Schieflage. Vor allem deshalb, weil die Südniedersachsen um jeden Zentimeter kämpften. Bis zur 4. Minute bewahrte Moringens Torhüter Nils Langner sein Team vor einem Rückstand. Beim Schuss von 96-Stürmer Egzon Musligi war er dann aber chancenlos.

Viel Lob von Trainer Prehn

Doch der Rückstand machte Mut: Moringens Dustin Marek zielte vorbei und einen Distanzschuss von Keeper Langner konnte sein Gegenüber Ufuk Büyükbülüter gerade noch über die Latte lenken. Spätestens nach dem 2:0 durch Fabian Pietler hofften die Roten darauf, dass die Gegenwehr des Bezirksligisten endlich gebrochen sei. Doch weit gefehlt! 20 Sekunden vor Schluss traf Moringens Tobias Knauer unter dem Jubel der 2800 Besucher zum 1:2. Ein Treffer, der die Roten nur kurz schockte. Denn mit der Schlusssirene traf Musligi zum 3:1-Endstand für Hannover.

JSG-Coach Axel Prehn war dennoch zufrieden. „Wir wollten unter fünf Gegentoren bleiben. Wir haben ein Tor geschossen und hatten noch weitere Chancen. Was die Jungs geleistet haben, war Wahnsinn!“ Was allerdings in der Partie gegen Werder Münden nicht mehr zutraf. Im vierten Spiel des Tages unterlag das Prehn-Team gegen den Kreisligisten mit 2:4.

Die JSG Schoningen/B/W hielt sich gegen den Regionalliga-Vierten Eintracht Braunschweig auch lange Zeit tapfer. Am Ende musste sich der Bezirksligist dem Zweitliga-Nachwuchs aber mit 0:5 geschlagen geben. Der deutsche Meister VfL Wolfsburg feierte dagegen drei klare Siege und landete beim 10:0 über Friedland/Bremke den ersten zweistelligen Erfolg des Tages, der dann noch zwei Überraschungen zu bieten hatte (Partien waren zum Redaktionsschluss noch nicht beendet).

Stark zunächst, wie Sparta Göttingen dem Titelverteidiger 96 ein 1:1 abtrotzte. Stark aber auch, wie sich der JFV Northeim in seinem ersten Spiel gegen den FC Kopenhagen präsentierte. Denn beim torlosen Remis hatte der Bezirksliga-Spitzenreiter von Trainer Manfred Enk den Nachwuchs des Europa-League-Teilnehmers am Rande einer Niederlage. Die Zuschauer in der Lokhalle hatten jedenfalls ihren Spaß beim Kampf David gegen Goliath!

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.