Tuspo Gimte hält beim Spitzenreiter mit

DSC Dransfeld  feiert spätes 3:2

+
Benjamin Mielenhausen (rechts) glich vor der Pause für Dransfeld aus.

Dransfeld/Duderstadt – Ein unerwarteter Last-Minute-Sieg und eine knappe Auswärtsniederlage – so lautet aus Sicht der beiden Altkreisvertreter DSC Dransfeld und TuSpo Weser Gimte das gemischte Fazit des fünften Spieltages in der Fußball-Kreisliga.

DSC Dransfeld – FC Höherberg 3:2 (1:1). In einer unterhaltsamen und abwechslungsreichen Partie hatte Benjamin Mielenhausen die erste dicke Chance für die Gastgeber, verzog das Leder aber genauso wie wenig später ein Höherberger Angreifer. Mit dem 0:1 durch Alexander Blümel, der mit dem Rücken zum Tor stehend mit dem Hinterkopf den zu weit or seinem Tor stehenden Jonas Wolter überwand (19.), schien die Partie ihren erwarteten Lauf zu nehmen. Doch der als Außenseiter ins Rennen gegangenen Aufsteiger ließ sich nicht entmutigen und schlug noch vor dem Seitenwechsel in Person von Benjamin Mielenhausen zurück, der den Ball aus 18 Metern in untere linke Eck zirkelte (37.).

Nach der Pause war der DSC zwar das aktivere Team, doch ein Fehlpass in die Beine von Alexander Blümel machte es ihm leicht, seinen zweiten Treffer des Tages zu erzielen (61.). Erneut rappelten sich die Gastgeber jedoch auf und kamen umgehend nach einem Eckball durch einen Abstauber von Marcel Nolte aus dem Strafraumgewühl heraus zum 2:2 (64.). Und als Spielertrainer Christopher Worbs in der sechsten Minute der Nachspielzeit (!) nach einem Foul an Benjamin Mielenhausen den fälligen Strafstoß sicher verwandelte, kannte der Jubel über den zweiten Saisonsieg keine Grenzen mehr.

DSC Dransfeld: Wolter – Hoffmann, Eilers, Wiesner, Schätze (76. Wilde) – J. Otte (56. Marczak), Worbs, S. Mielenhausen, Vasiljevic – Nolte (86. Lachmann), B. Mielenhausen.

Tore: 0:1 Blümel (19.), 1:1 B. Mielenhausen (37.), 1:2 Blümel (61.), 2:2 Nolte (64.), 3:2 Worbs (90.+5/FE).

SV Germania Breitenberg

- TuSpo Weser Gimte 2:1 (0:0).„Das war gegenüber den letzten Spielen ein klarer Schritt nach vorne“, zeigte sich Gimtes Co-Trainer Ufuk Kilinc vor allem zufrieden mit der Leistung, die das Team in der ersten Halbzeit zeigte. Zwar hätten die Gastgeber, die als Tabellenführer zuvor fünf Siege aus ebenso vielen Partien eingefahren hatten und als haushoher Favorit ins Rennen gegangen waren, mehr Spielanteile gehabt. „Aber unsere Abwehr hat das überragend gemacht und keine einzige echte Torchance zugelassen“, war Kilinc hochzufriedne mit der Defensivleistung während der ersten 45 Minute. Und hätte Julian Schmand nach einer halben Stunde allein aufs Tor zugehend den Ball nicht neben den Pfosten gesetzt, dann hätte die Partie vielleicht sogar eine andere Wendung genommen.

Als die Gimter dann aber den Beginn des zweiten Durchgangs verschliefen und die Germania nach einer Ecke durch Tim Kneusels in Führung gingen (54.), lief man wieder einmal einem Rückstand hinterher. Acht Minuten vor Schluss sorgte Rene Jung mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer durch Joshua König (nach Vorarbeit von Amhet Demirtas/88.) kam dann etwas zu spät.

TuSpo Gimte:P. Schmand – Cetinöz, Krüger (62. Fritsch), Klapproth, Kraft (68. Hesske) – König, J. Schmand, Demirtas, Özgen – Terzi, Eberhard (75. Hasanovic).

Tore:1:0 Kneusels (54.), 2:0 Jung (82.), 2:1 König (88.). 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.