Tuspo verlässt Tabellenkeller

DSC und Gimte tauschen Rollen

+
Dransfelds Andre Hoffmann zieht ab.

Altkreis Münden – Riesenjubel bei den Kreisliga-Fußballern des TuSpo Weser Gimte. Mit einem 3:1-Heimerfolg über den SC Rosdorf haben die Gimter die Abstiegsränge verlassen und den Kontakt zum Tabellenmittelfeld hergestellt.

Lange Gesichter gab es dagegen beim DSC Dransfeld, der nach der 0:1-Heimpleite gegen GW Hagenberg auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht ist.

DSC Dransfeld – GW Hagenberg 0:1 (0:1). Es war wie so oft in dieser Saison: Dransfeld spielte gut mit, war phasenweise sogar die bessere Mannschaft und hatte sich vor allem kämpferisch am Ende überhaupt nichts vorzuwerfen. Aber: Der DSC stand nach 90 aufreibenden Minuten auch schon zum neunten Mal mit leeren Händen da.

Mit aggressivem Abwehrverhalten ließ Dransfeld den Tabellenfünften nicht ins Spiel kommen. Die Gastgeber hatten auch die ersten dicken Chancen: Einen Kopfball von Rückkehrer Justus Ilse, der nur am Innenpfosten landete (13.) und ein Solo von Tim Otte, der den Keeper anschoss (32.). Den einzigen Treffer des Spiels erzielten aber die Gäste. Als DSC-Kepper Jonas Wolter nach einem Freistoß den Ball einem Gegenspieler an den Kopf faustete, stand Viktor Gerliz goldrichtig und brauchte nur noch abzustauben (41.). Und weil sich beide Teams in einer ereignislosen zweiten Halbzeit neutralisierten, hatte das 0:1 auch nach 90 Minuten noch Bestand.

DSC Dransfeld: Wolter – Hoffmann (77. J. Otte), Eilers, Heditzsch, Wiesner – Pein, Diel, S. Mielenhausen, Ilse (71. Worbs) – T. Otte, Nolte (66. Vasiljevic).

Tor: 0:1 Gerliz (41.).

TuSpo Weser Gimte – SC Rosdorf 3:1 (0:1). Gegen enttäuschende Rosdorfer bestimmten die Gastgeber das Geschehen und hatten deutlich mehr Ballbesitz, ohne sich jedoch nennenswerte Chancen zu erspielen. Mit dem ersten Schuss auf das Gimter Tor und dem Rosdorfer Führungstreffer stellte Simon Frölich kurz vor der Halbzeit den Spielverlauf jedoch auf den Kopf.

Anders als in vielen Spielen zuvor ließen sich die Gimter trotz des Rückstands nicht aus dem Konzept bringen, kamen gut aus der Kabine und erspielten sich einige Torgelegenheiten. Es dauerte jedoch noch einmal eine Viertelstunde, bis zum ersten Mal gejubelt werden durfte. Nach einem klaren Foul am eingewechselten Lennart Maar schnappte sich Ervin Glogic das Leder und verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (60.). Fünf Minuten später war es Christopher Hayn, der das Spiel mit seinem Treffer nach einem schnell ausgeführten Freistoß drehte. Zwar kamen die Rosdorfer noch einmal zurück und hatten die große Chance zum Ausgleich, doch TuSpo-Keeper Daniel Hartje rettete seinem Team mit einem gehaltenen Elfmeter die Führung (71.). Danach gingen die Köpfe bei den Gästen endgültig nach unten und in der Nachspielzeit machte Glogic mit einem perfekt getretenen Freistoß alles klar.

TuSpo Weser Gimte: Hartje – Hesske, Terzi, Klapproth (46. Klapproth), Kraft (75. Nüsse) – J. Schmand, Rusteberg, Demirtas, Özgen (64. Fritsch) – Glogic – Hayn.

Tore: 0:1 Frölich (42.), 1:1 Glogic (60./FE), 2:1 Hayn (65.), 3:1 Glogic (90.+4). 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.